São Paulo
Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten eskaliert

In drei Tagen soll das WM-Eröffnungsspiel in São Paulo stattfinden – doch die Stadt ist noch nicht bereit: Ein U-Bahn-Streik droht die Millionenmetropole lahmzulegen. Die Lage spitzt sich besorgniserregend zu.
  • 0

São PauloIn der WM-Eröffnungsstadt São Paulo sind Polizei-Spezialeinheiten mit Tränengas und Gummigeschossen gegen streikende U-Bahnfahrer und Demonstranten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte räumten am Montag die U-Bahnstation Ana Rosa. Eine Gruppe von rund 100 Demonstranten unterstützte die Streikenden. Sie blockierten zeitweise eine mehrspurige Straße und setzten Müll auf der Fahrbahn in Brand. Es gab nach örtlichen Medienberichten etwa ein Dutzend Festnahmen. Nur 31 der 65 Metro-Stationen der Stadt waren am Montagvormittag (Ortszeit) offen.

Die Gewerkschaft der U-Bahnangestellten stimmte am Sonntag in einer Vollversammlung für die Fortsetzung des Ausstands, wie eine Sprecherin erklärte. Damit setzten sich die Streikenden über ein Gericht hinweg, das nur wenige Stunden zuvor den Arbeitskampf für illegal erklärte.

Das für die Region zuständige Arbeitsgericht drohte der Gewerkschaft mit einer Strafzahlung von 100.000 Réais (rund 30.00 Euro) täglich, sollte der Ausstand nicht beendet werden. Dennoch stimmten die Gewerkschafter für einen Fortgang ihres Ausstands. Nun müsse über die weiteren Etappen entschieden werden, erklärte die Sprecherin weiter.

Zuvor hatte Gewerkschaftschef Altino Melo dos Prazeres dafür geworben, dass die Arbeiter die Gelegenheit der WM und später anstehender Wahlen nutzen sollten, um Druck auszuüben. „Die Regierung muss verhandeln“, erklärte er laut der Nachrichtenwebsite „G1“. Für Montag kündigte die Gewerkschaft eine neue Kundgebung an.

Am Freitag hatten sich am zweiten Streiktag bereits Rekordstaus mit einer Länge von bis zu 250 Kilometern gebildet. Zahlreiche defekte Ampeln und strömender Regen verschärften die Situation auf den Straßen zusätzlich.

Die Streikenden hatten zuletzt angebotene Lohnerhöhungen von 8,7 Prozent abgelehnt. Sie wollen mindestens 12,2 Prozent, ursprünglich hatten die Beschäftigten wegen der galoppierenden Inflation sogar ein Plus von 16,5 Prozent durchsetzen wollen.

Der Wirtschaftsmetropole São Paulo mit ihren 20 Millionen Einwohnern droht kurz vor dem Anpfiff des Auftaktspiels zur Fußball-WM am Donnerstag damit ein anhaltendes Verkehrschaos. Auf die U-Bahn sind täglich 4,5 Millionen Menschen angewiesen.

Seite 1:

Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten eskaliert

Seite 2:

Auch auf Baustellen gibt es Probleme

Kommentare zu " São Paulo: Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten eskaliert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%