Von Beckenbauer bis Beckham
„Der Fußball wird immer erotischer“

Beim Fußball scheitern die Spieler permanent. Warum das fasziniert, weiß Sportphilosoph Gunter Gebauer. Im Interview spricht er über die Schönheit des Spiels, küssende Kicker und heiße Posen der Generation Beckenbauer.
  • 2

Brasilien hat Gunter Gebauer vor Beginn der Weltmeisterschaft bereist. Der Wissenschaftler hat Vorträge gehalten, war zu Konferenzen geladen. Was ihn beeindruckt hat? Das Fußballmuseum in Sao Paulo. Das begeistert Schulkinder genauso wie Sportphilosophen, sagt er. Umgehauen hat ihn die Luftfeuchtigkeit in Fortaleza. Wie wollen die da Fußballspielen, hat er sich gefragt. Nun läuft die WM seit zweieinhalb Wochen und der Sportphilosoph schaut sich die Spiele von Berlin aus an. Dort erreicht ihn Handelsblatt Online zum Gespräch.

Handelsblatt Online: Was macht die Schönheit eines Fußballspiels aus?
Gunter Gebauer: Das Gelingen.

So einfach ist das?
So einfach ist es leider nicht. Denn beim Fußball schauen wir die meiste Zeit des Spiels zwei Mannschaften beim Scheitern zu. Das Problem ist, dass Fußball mit den Füßen gespielt wird, also dem Körperteil, der für die Behandlung eines Balls am ungeschicktesten ist. Deshalb springt der Ball häufig weg, kommt nicht beim Mitspieler an oder landet neben dem Tor.

Und wenn er doch im Tor landet?
Dann erleben wir einen Moment der Schönheit. Zu einem schönen Spielzug gehört, dass er gelingt. Zu einem schönen Freistoß, dass er ins Tor geht. Das sind die perfekten Momente in einem Meer von Zufällen und Unzulänglichkeiten.

Nur für den Torwart ist dieser Moment nicht perfekt.
Das stimmt, denn wir haben es beim Fußball mit einem Nullsummenspiel zu tun. Wenn die eine Mannschaft etwas Schönes zustande bringt, ist sie zugleich grausam gegenüber der anderen Mannschaft. Schönheit und Grausamkeit vereint – durch diese Tragik bekommt das Spiel eine unheimliche Tiefe.

Kommentare zu " Von Beckenbauer bis Beckham: „Der Fußball wird immer erotischer“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte es vielleicht nicht eher 'Generation Beckham' heissen.
    "...küssende Kicker und heiße Posen der Generation Beckenbauer."

    Im Untertitel wird von der 'Generation Beckenbauer' gesprochen und von denen will doch keiner mehr heisse Posen und Küsse sehen... oder? *g*

  • Sorry, ich finde als Mann Fussballer nicht erotisch. Ich finde gar keinen Mann erotisch ich steh auf Frauen.

    Ich will lediglich gute Spiele mit vielen Toren sehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%