WM-Tickets
„Regeltreue interessiert hier keinen“

Das Geschäft mit VIP-Tickets ist bei der Weltmeisterschaft in Brasilien so lukrativ wie noch nie. Dax-Unternehmen halten sich zwar zurück – dafür umgarnen andere Konzerne ihre Kunden mit den exklusiven Plätzen.
  • 0

Belo HorizonteBrasilien gegen Deutschland. Ein Spiel, das elektrisiert. Die Tickets, heiß begehrt. Für etwa 62.000 Zuschauer gibt es im Estádio Governador Magalhães Pinto in Belo Horizonte bei diesem WM-Halbfinale einen Platz. Hinter einem der beiden Tore, auf den Geraden oder in einer 90 VIP-Logen, in die Unternehmen Freunde und Kunden einladen.

Ein Rundum-Sorglos-Programm erwartet die Gäste in den erlesenen Bereichen mit Speis, Trank und Geschenkpaket. Vor allem große brasilianische Konzerne wie die Banken Itau und Bradesco, der Mineralölriese Petrobas und das Medienunternehmen TV Globo nutzen die Weltmeisterschaft im eigenen Land zur Kontakt- und Imagepflege.

Die Match Hospitality AG in Zürich, die vom Weltfußballverband Fifa für 120 Millionen Dollar das Exklusivrecht für die Vermarktung der VIP-Kontingente erworben hat, erwartet eine neue Rekordmarke. Man werde über das gesamte Turnier hinweg voraussichtlich mehr als 300.000 Hospitality-Pakete absetzen können, sagte ein Sprecher der „Welt“.

Damit würden in diesem Jahr wohl erstmals bei einer Fußball-WM deutlich mehr als eine halbe Milliarde Dollar mit VIP-Tickets eingenommen werden. Die Spannbreite reicht von den Logen für das ganze Turnier bis hin zu einfachen Business-Seats für ein einzelnes Spiel.

Geld, das nur zu einem geringen Teil aus Deutschland kommt. Eine Umfrage von Handelsblatt Online unter den DAX-Unternehmen, an der sich 22 Konzerne beteiligt haben, zeigt: Obwohl 19 dieser 22 Unternehmen geschäftlich in Brasilien unterwegs sind, haben sich mit acht von diesen 22 nur etwas mehr als ein Drittel um WM-Tickets bemüht.

Dazu zählen die Fifa-Sponsoren Adidas und Continental, BASF hat rund 200 so genannte „Match Business Seats“ erworben. Auch VW ist unter den Kartenbesitzern. Die Autobauer sind mit Volkswagen do Brasil einer der größten Arbeitgeber in Brasiliens Automobilsektor.

Seite 1:

„Regeltreue interessiert hier keinen“

Seite 2:

„Für uns war das ein Heimspiel“

Kommentare zu " WM-Tickets: „Regeltreue interessiert hier keinen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%