WM-Versprechen einer Bäckerei-Kette
„Keiner konnte mit diesen sieben Toren rechnen“

Für jedes WM-Tor der Deutschen ein Brötchen gratis – eine Werbeaktion der Bäckerei-Filialkette Büsch aus Kamp-Lintfort hat dem Unternehmen einen Tag nach dem 7:1 gegen Brasilien unerwartete Überstunden beschert.
  • 0

Ein Tor, ein Gratis-Brötchen: Der 7:1-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Brasilien hat einer Bäckerei im Rheinland einen Kundenansturm beschert. Die Bäckerei-Filialkette Büsch aus Kamp-Lintfort hat als Werbeaktion für die Dauer der WM für jedes deutsche Tor ihren Kunden am Folgetag ein Gratis-Brötchen versprochen. Dirk Jonack, einer der Geschäftsführer, sprach mit Handelsblatt Online über unerwartete Herausforderungen für die 170 Büsch-Filialen nach dem historischen WM-Halbfinal-Erfolg.

Handelsblatt Online: Herr Jonack, Sie haben Ihren Kunden für jedes Tor der Deutschen bei der WM ein Extrabrötchen versprochen. Wie baff sind Sie, dass es nach dem gestrigen Halbfinale gegen Brasilien nun sieben sind?
Dirk Jonack: Wir haben nicht mit sieben Toren gerechnet. Eigentlich benutzen wir unsere interne Tipprunde als Orakel und hatten uns auf zwei Tore der deutschen Mannschaft eingestellt.

Sie nutzen eine interne Tipprunde, um den Extrabrötchen-Bedarf nach jedem Deutschland-Spiel zu kalkulieren?
Ja. Bisher lagen wir mit unseren Prognosen auch oft richtig: Gegen Ghana hatten wir zwei Tore vorausgesagt, gegen Algerien zwei und eins gegen Frankreich. Aber keiner auf der Welt konnte mit diesen sieben Toren gegen Brasilien rechnen.

Was überwiegt nach diesem 7:1-Kantersieg der DFB-Elf? Die Freude über den Sieg oder die betriebswirtschaftlichen Sorgen? Immerhin müssen Sie jetzt Sonderschichten einlegen und viel mehr Brötchen verschenken, als Sie ahnen konnten.
Die Freude über den deutschen Sieg ist größer als die betriebswirtschaftlichen Sorgen. Schade ist nur, dass wir heute nicht alle unsere Kunden mit den Extrabrötchen versorgen können. Wir werden aber Gutscheine herausgeben, kein Kunde soll zu kurz kommen.

Wie waren die Rückmeldungen aus Ihren Filialen bisher? Konnte man diesen Sieben-Tore-Effekt bereits spüren?
Ja, definitiv. Sonst haben unsere Filialen die Möglichkeit, bis Mittag Brötchen nachzubestellen. Heute kamen die Nachbestellungen schon um 8 Uhr morgens rein. Heute werden wir natürlich auch etwas länger arbeiten müssen.

Wie würde das Finale der Fußball-WM lauten, wenn Sie es sich backen könnten?
Ich würde mir ein Finale gegen Holland wünschen.

Herr Jonack, vielen Dank für das Interview.

Anis Micijevic ist freier Journalist und schreibt für Handelsblatt Online. Quelle: Armin Dahl / Handelsblatt Online
Anis Micijevic
Handelsblatt / Spätdienst Online + Mobile

Kommentare zu " WM-Versprechen einer Bäckerei-Kette: „Keiner konnte mit diesen sieben Toren rechnen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%