Das zögerliche Vorgehen Hollandes bei der Kernenergie wirkt auf den ersten Blick solider als der überstürzte deutsche Beschluss. Doch das behäbige Tempo der Regierung bringt nichts, weil auch in Frankreich die Uhr tickt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frankreich erhält heute 80% des Stroms aus Atomkraft. Damit wird u.a. auch geheizt. Frankreich vermeidet damit riesiege Mengen an fossilen Brennstoffen. E-Auto Initiativen sind in Frankreich sehr erfolgversprechend, dank des günstigen Stroms, ganz im Gegensatz zu D. Hier in D. verbrennen wir riesige Mengen an fossilen Brennstoffen, importieren diese für teures Geld, und alles nur um 1. die Angst vor AKW nicht überwinden zu müssen und 2. um die Erneuerbaren statistisch besser aussehen zu lassen.

    Aus dieser nahezu perfekten Energieinfrastruktur heraus "auszusteigen" ist sicherlich möglich. Nur warum? Welche Ideologie, welche Verschwörung, ist so mächtig, daß sie ein Land dazu bring die Grundlage des eigenen Wohlstands zu vernichten?

  • Haben Sie den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden?! Die Mär vom billigen Atomstrom ist spätestens nach dem im Sommer abgeschlossenen Vertrag zwischen EDF und der britischen REgierung Makulatur: das AKW Hinkley Point 3 wird nur dann gebaut, wenn EDF 35 Jahre lang inflationsbesichert 11,7 ct/kWh erhält. Natürlich ohne Haftpflichtversicherung und Endlagerungskosten.
    Atomstrom war nur billig, weil die Steuerzahler Milliarden an Subventionen dafür gezahlt haben (und es indirekt noch tun, Haftpflicht + Endlager...).

  • Abgesehen davon, daß 12 Cent/kWh viel billiger sind als die deutschen Strompreise: Das heutige Westeuropa kann als Maßstab nicht mehr dienen. Wir sind ein sozialistischer Sumpf, hier geht ohne absurd hohe Subventionen nichts mehr, die wiederum wegen der hohen Steuern/Sozialabgaben und Vorschriften notwendig sind - ein echter Sumpf eben. Ein Kraftwerk im Westen zu bauen bedeutet 10 Jahre Genehmigungsverfahren und 10 Jahre Bauzeit. Das gleiche dauert in China nicht mehr als 4 Jahre - da findet ein paar Monate nach der Entscheidung schon der erste Spatenstich statt. Als Frankreich in den Siebzigern seine AKW gebaut hatte, kostete ein neues AKW umgerechnet nicht mehr als 300-400 Mio. Euro, und der Bau fast aller französischen AKW wurde innerhalb nur 20 Jahren vollzogen.

    Zu den angeblichen Belastungen für die Steuerzahler durch AKW: Reichen etwa die gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen der AKW Betreiber für Abriß/Endlagerung nicht mehr aus? Haben Sie dafür Zahlen? Gorleben jedenfalls wurde von RWE/eON/Vattenfall bezahlt, das können Sie also unmöglich meinen.

  • Vandale Selbstdemontage Teil II.

    Etwas besseres als meinen Beitrag ein Übermaß an Emotionalität zu unterstellen ist Ihnen als Antwort nicht eingefallen? Einfach erbärmlich. Im Kabinett Ayrault II gibt es zwar zwei grüne Minister, aber alles was Sie in den von mir zitierten Absatz behaupten, hat keinen Hintergrund.
    Sie suggerieren eine Abhängigkeit des Kabinetts Ayrault von den Grünen, die es aber nur in Ihrer Wahrnehmung gibt.
    Wieviel Prozentpunkte haben die Grünen den bei der Wahl erreicht? Welchen Posten haben diese zwei Minister den inne ? Und sind die Stimmen die Grünen überhaupt zur Regierungsbildung notwendig gewesen?
    Ihre Hirngespinste, Hollande müsste sich eine "Zustimmung"
    beim "ökokommerziellen Komplexes" erkaufen-substanzloses Gefasel von der jemanden der von sich denkt, Einblicke in die französiche Energiepolitik zu haben.
    Hollande möchte den "Atomstromanteil" bis 2025 auf 50% herunterfahren, wozu einen "ökokommerziellen Komplexes" schmieren ? Ob diese Pläne umgesetzt werden, darf man durchaus in Zweifel ziehen, aber Dialektik darf man von EIKE-Anhängern nicht erwarten.

  • @ Vandale

    Zitat: Politisch koaliert Hollande mit den Grünen und muss diesen immer wieder Tribut zollen. Andererseits haben die Sozialisten eine wichtige Basis in Gewerkschaften die sich in Frankreich sehr vehement zugunsten der Kernenergie aussprechen. Bislang hat es das F System sehr gut verstanden die Grünen mit allgemeinen, unverbindlichen Aussagen zu beruhigen. Möglicherweise wird man jetzt einige Mrd. € in den Rachen des ökokommerziellen Komplexes werfen müssen.

    Soso, Hollande koaliert mit den Grünen. Abgesehen davon, dass Hollande Staatspräsident ist und mit überhaupt niemanden koalieren kann, ergaben die Parlamentswahlen in Frankreich 2012 nicht einmal eine sog. Cohabitation.
    Ob Sie wohl in der Lage sind herauszufinden, was das bedeutet? Und wenn Sie schon einmal dabei sind zu recherchieren, geben Sie mir doch bitte die genaue Anzahl der Abgeordneten der Europe Écologie-Les Verts in der Nationalversammlung an.
    Mit Ihren Beiträgen machen Sie sich hier zur Witzfigur und ernten nur Hohn und Spott. Darin regelmäßig übertroffen werden Sie nur noch von HofmannM.

  • Abseits Ihres Gefühlsausbruchs.....

    Gem. meiner bescheidenen Informationen sitzen 2 Grüne Minister im Französischen Kabinett.

    Vandale

  • Die deutsche Bemühungen die CO2-Emissionen zu begrenzen sind ein grosser Erfolg. In der Dekade 2002 bis 2012 wurden immerhin 85 Mio Tonnen CO2 eingespart.
    Dumm nur, daß die globalen Emissionen um 8400 Mio Tonnen angestiegen sind. Wir haben also 1% der CO2-Steigereung eliminiert. Bezogen auf 34.500 MIO Tonnen
    sind es sogar nur 0,25%. Deutschland rettet das Klima.
    Und zu einem so niedrigen Preis: in 2013 werden die deutschen Verbraucher mindestens 40 MRD Euro an EEG-Umlagen und Steuern bezahlen, für einen Anteil von 20%
    an der Stromerzeugung. Auf 80% wollen wir, also liegen noich 3/4 des Weges vor uns. Ändert sich nichts, zahlen die Verbraucher tendenziell 160 MRD Euro p.a. für 80%
    des Stroms und das für 20 Jahre, macht schlappe 3 Billionen Euro (ohne die Spericherung).
    Und das ganze ist ja so praktikabel: Stromspeicher ohne Wirkungsgradverlust stehen ja ohne Ende zur Verfügung: Pumpspeicherwerke, Methan, Wasserstoffverstromung
    wo hin das Auge blickt. Die nochmals geringfügig höhere Stromrechnung zahlen wir wie bisher gerne!! Schliesslich ist unser Gewissen nun grünlich beruhigt.
    Und so lustig wirds, wenn unsere Nachbarn erst die deutsche "Energiewende" nachahmen und endlich in der letzten Schaltstelle des europäischen Verteilnetzes die
    Sicherungen auch per Hand nicht mehr reingedrückt werden können. Dann stellen wir alles wieder ab und nehmen Atom und Kohle. Wem ist dann geholfen?
    Und was ist mit Mobilität und Heizung, Infrastruktur und Bildung.... Hei, es gibt noch viel zu tun in unserer neuen Planwirtschaft.

  • Deutschland ist mit der Energiewende auf dem besten Weg in absehbarer Zeit die unabhängig von Energieimporten zu werden und somit die gesamte Wertschöpfungskette im Land zu behalten, was ein riesiger volkswirtschaftlicher Vorteil ist. Momentan fließen ca. 100 Milliarden ins Ausland uns sind einfach weg.
    Frankreich hat erkannt, dass Atomkraft die teuerste Art der Stromerzeugung ist und will/muss weg davon.
    Andere Länder werden genauso erkennen, dass das sinnlose verbrennen von teuren und knappen Rohstoffen nichts bring außer uns unserem Grundbedürfnis einer sauberen Umwelt beraubt.
    Wer gegen die Erneuerbaren Energie ist hat keine Darseinsberechtigung, siehe FDP und eine sogenannte AfD.

  • Wenn man dies etwas nüchterner sieht...

    Die Braunkohle hat einen nationalen Wertschöpfungsanteil von ca. 90%

    Die Kernenergie hatte einen nationalen Wertschöpfungsanteil von knapp 90%

    Importierte Steinkohle hat einen nationalen Wertschöpfungsanteil von gut 60% (Kraftwerk von Siemens,oder BBC)

    Eine Solaranlage mit Solarmodulen aus China und Gas Back-up dürfte auf ca. 20% nationalen Wertschöpfungsanteil kommen. Ein grosser Teil der Werschöpfung findet in Russland und China statt.

    In der Oekoreligion spielen Fakten eine beliebige Rolle. Man muss den Schwindel nur oft genug wiederholen.

    Vandale

  • Über die oekosozialistische Realitätsferne des Handelsblatts kann man nur noch den Kopf schütteln.
    Statt Realismus Ökopropaganda.
    Man müsste mal gemerkt haben, dass die deutsche Energiewende mausetot ist, bevor sie richtig angefangen hat.
    Für eine Energiewende, das weiß inzwischen jedes Kind, brauchen wir zuallererst Energiespeicher in einer Größenordnung, die wir nie erreichen werden. Kein einziger ist im Bau.
    Also bauen wir halt Kohlekraftwerke, weil AKWs ja z.Zt. nicht en vogue sind.
    Was ist das für eine Energiewende?

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%