Expertin warnt
Ausbau von Offshore-Windkraft gefährdet

Die Bundesregierung plant, die Subventionen für Windanlagen zu senken. Experten fürchten allerdings, dass dies den Ausbau der Offshore-Windkraft bremsen könnte – weil sich Investitionen nicht mehr lohnen.
  • 27

BerlinInvestitionen in neue Windparks auf See lohnen sich nach Experten-Einschätzung möglicherweise nicht mehr, wenn die Subventionen wie vorgesehen zurückgefahren werden. Unter den gegebenen Kostenstrukturen würden die Windparks nach den geplanten Förderkürzungen unwirtschaftlich, sagte Marita Balks, Professorin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin der Nachrichtenagentur dpa.

Die Rendite sei dann so gering, dass die Investition unattraktiv wäre und unterbliebe. Damit würde der Ausbau der Offshore-Windenergie in Deutschland ausgebremst.

Bisher erhalten die Betreiber über einen Zeitraum von acht Jahren eine Vergütung von 19 Cent je Kilowattstunde Strom, danach weniger. Bundeswirtschafts- und -energieminister Sigmar Gabriel (SPD) will nun in den Jahren 2018 und 2019 die Vergütungen für Offshore-Windparks um jeweils einen Cent auf 18 und 17 Cent je Kilowattstunde absenken.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%