IZES-Studie Ausschreibungen machen Energiewende nicht billiger

Durch mehr Wettbewerb soll der Ausbau erneuerbarer Energien billiger und besser steuerbar werden. Doch einer Studie zufolge würden Ausschreibungen die Kosten nicht senken.
2 Kommentare
Windenergieanlagen: Die EU und die Bundesregierung wollen ein Auktionsverfahren für Ökostrom-Kraftwerke einführen. Quelle: dpa

Windenergieanlagen: Die EU und die Bundesregierung wollen ein Auktionsverfahren für Ökostrom-Kraftwerke einführen.

(Foto: dpa)

BerlinDie geplanten Ausschreibungen von Ökostrom-Projekten werden die Kosten der Energiewende einer Studie zufolge nicht senken. "Wir haben nicht feststellen können, dass Ausschreibungen kosteneffektiver wären als das bisherige System", sagte Uwe Leprich vom Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) am Dienstag in Berlin. Man wolle zwar mit mehr Wettbewerb den Ausbau erneuerbarer Energien billiger machen und genauer steuern. "In der Praxis ist man aber weit davon entfernt, diese Ziele zu erreichen", sagte Leprich nach Auswertung entsprechender Modelle im Ausland. Er verwies darauf, dass Solarstrom im sonnenreichen Südfrankreich gut 20 Prozent teurer produziert werde als in Deutschland. Die IZES-Studie entstand im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien (BEE).

Erneuerbare Energien nutzen
huGO-BildID: 17623366 In this photo taken on March 28, 2010 and released by the Shanghai Pacific Institute for International Strategy on Wednesday, A
1 von 5

Die Nachfrage ist da: Die Erzeugung erneuerbarer Energien kann die Umweltverschmutzung reduzieren und die Versorgungslage verbessern. Dennoch tun sich viele Länder schwer damit, erneuerbare Energien effektiv und kosteneffizient in bestehende Netze zu integrieren. Ein Überblick der Herausforderungen und Lösungen in verschiedenen Ländern.

Windräder im Morgennnebel
2 von 5

Alles unter Kontrolle?

2012 wendete Deutschland 24 Milliarden Euro für Einspeisungstarife auf, die für Strom aus erneuerbaren Energien einen festen Preis pro Kilowattstunde garantieren. Diese Kosten haben die Begeisterung für erneuerbare Energiequellen abkühlen lassen.

Prime Minister opens world's largest offshore wind farm the Londo
3 von 5

Ihre Gebote bitte!: Eine weitere Möglichkeit, Energiekosten zu senken: ein Auktionssystem. Brasilien versteigert Windkraftkapazitäten gekoppelt an langfristige Verträge. Durch Versteigerungen von Verträgen mit 20 Jahren Laufzeit konnten die bisherigen Einspeisungstarife um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

Enrique Pena Nieto
4 von 5

Die Saison ist eröffnet: In Mexiko setzt die staatliche Energieversorgung auf einen Prozess namens „Open Season“: Übertragungskapazitäten sollen auf transparente Weise an private Erzeuger erneuerbarer Energien ausgegeben werden. Bis 2026 will Mexiko 35 Prozent seiner Versorgung mit erneuerbaren Energien realisieren.

Kraftwerk Mehrum
5 von 5

Hindernisse: Die monopolistische Position der Stromnetzbetreiber führt häufig zu hohen Anschlusskosten oder hohen Tarifen für erneuerbare Energien. Das aber hemmt das Wachstum. Um ihre Energieziele zu erreichen, müssen Regierungen weltweit für mehr Transparenz sorgen und die Tarifsituation im Sinne eines fairen Wettbewerbs regeln.

Die EU und die Bundesregierung wollen ab 2017 ein Auktionsverfahren für Ökostrom-Kraftwerke einführen: Dabei sollen diejenigen Betreiber den Zuschlag erhalten, die die geringsten Subventionen für das Projekt verlangen. Damit könnte die Regierung auch die Menge des Zubaus genauer steuern und Risiken durch Änderungen des Strompreises am Markt auf die Betreiber verlagern. Bislang erhalten Ökostrom-Produzenten in Deutschland einen im vorhinein, auf meist 20 Jahre festgelegten Preis für ihren Strom und können den Standort der Anlage weitgehend frei wählen.

Leprich nannte eine Reihe von Faktoren, die Projekte bei einem Auktionsverfahren verteuerten: So würden allein die Bewerbungsunterlagen etwa für kleine Vorhaben erheblichen Aufwand verursachen. Dazu würden sich die Finanzierungskosten, also die Zinsen, durch die Banken erhöhen, da die bisherige Sicherheit der festgelegten Preise wegfalle. Die Erfahrung im Ausland habe zudem gezeigt, dass am Ende meist deutlich weniger Projekte umgesetzt wurden als geplant. Immer wieder springen Unternehmen ab, die den Zuschlag zwar bekommen haben, dann aber merken, dass sich Projekte nicht mehr rechnen.

Während die EU in ihren Leitlinie für die Ökostrom-Förderung die Ausschreibung nur für größere Anlagen ab sechs Megawatt verlangt, ist im Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG), das derzeit im parlamentarischen Verfahren ist, keine Untergrenze vorgesehen.



Kleinere Betreiber und Bürgergenossenschaften fürchten, durch das aufwendige Auktionsverfahren von den Konzernen aus dem Markt gedrängt zu werden. Sie fordern daher das bisherige System für Kleinanlagen zumindest beizubehalten. Als ein wichtiges Element der Energiewende in Deutschland galt bisher, dass sie nicht allein von Großkonzernen, sondern von den Bürgern selbst getragen wird.

Details der Ausschreibungen, etwa nach Regionen oder Technologien, sind auch in der Bundesregierung noch unklar. Es soll daher zunächst eine Testphase mit Solarfreiflächen geben.

  • rtr
Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%