Offshore-Energie
Schwimmendes Windrad vor Darß geplant

Das Offshore-Windrad hat den Vorteil, dass es bereits an Land montiert werden kann. Vor Ort wird die Anlage dann mit Stahlseilen am Meeresboden verankert.
  • 4

Schwerin/StralsundVor der Halbinsel Darß soll erstmals in deutschen Gewässern eine Windenergieanlage ohne festes Fundament im Meeresboden erprobt werden. Der Bau der schwimmenden Offshore-Anlage beginne im Juli in Stralsund, Mitte 2015 starte dann die technische und ökologische Erprobung, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Schwerin mit. Das schwimmende Windrad wurde von der Dresdner Gicon-Firmengruppe entwickelt und soll nach Fertigstellung nahe dem Offshore-Windpark Baltic 1 installiert werden.

Das schwimmende Fundament wird mit Stahlseilen am Meeresboden verankert und eignet sich nach Herstellerangaben für Wassertiefen ab 20 Meter. Ein Vorteil bestehe darin, dass die Gesamtanlage an Land montiert und per Schiff an den Offshore-Standort transportiert werden könne, erläuterte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%