Arzneimittelbranche
Trendwende in der Pharmawelt

Während die Hersteller der Originale wieder Marktanteile gewinnen, verlieren Nachahmer an Schwung: Wachsende Qualitätsanforderungen bremsen die Generikahersteller und Biotech-Medikamente sind schwieriger zu kopieren.
  • 2

FrankfurtAuf einen Trend im Pharmageschäft konnte man sich bislang verlassen: Hersteller von Nachahmer-Arzneien, sogenannte Generikafirmen, eroberten mit den Kopien von patentfreien Medikamenten unablässig Marktanteile.

Das galt nicht nur für die Absatzmengen, auch die Umsätze wuchsen kräftiger als bei den Originalherstellern. Obwohl Generika im Vergleich nur einen Bruchteil kosten, verdoppelte sich ihr Anteil an den globalen Pharmaumsätzen seit 2003 auf knapp zehn Prozent.

Doch der Aufstieg der Nachahmer kommt allmählich zum Stillstand - und das zugunsten der Originalhersteller. Generikahersteller werden in den nächsten fünf Jahren zwar noch zulegen, schätzt der Branchen-Informationsdienst Evaluate Pharma, und das von 70 auf 92 Milliarden Dollar Umsatz. Weitere Marktanteile gewinnen werden sie damit aber nicht.

Die Zeitenwende in der Pharmabranche veranschaulichten am Dienstag die überraschend guten Zahlen und Prognosen des Baseler Konzerns Novartis. Der Konzern profitierte nicht nur von seinen Neuentwicklungen, sondern auch vom ausgebliebenen Markteintritt generischer Konkurrenzprodukte für Diovan, einem umsatzstarken Blutdrucksenker, dessen US-Patent im Herbst 2012 ausgelaufen ist.

Gegenstück dazu sind gravierende Produktionsprobleme beim indischen Generikahersteller Ranbaxy, dessen Fabriken von der US-Arzneimittelbehörde FDA wegen Qualitätsproblemen beanstandet wurden und die deshalb nicht in die USA liefern dürfen. Ein exklusives Recht zum Vertrieb eines Diovan-Generikums in den USA konnte Ranbaxy daher bisher nicht nutzen.

Wachsende Qualitätsanforderungen sind nicht die einzige Herausforderung. Eine weitere resultiert aus dem Abflachen der Patentabläufe. Der Nachschub an neuen Produkten für die Nachahmer wird sich dadurch zunächst reduzieren.

Seite 1:

Trendwende in der Pharmawelt

Seite 2:

Hohe finanzielle Risiken

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%