Arztbesuch im Netz
Handy-App entzweit Mediziner

Von der Hotelbuchung bis zum Autokauf wird das Internet gern als „Experte“ angezapft. Aber wie steht es um seriöse Internetmedizin jenseits von „Dr. Google“? Zwei Gründer aus Berlin rütteln in Sachen Hautkrankheiten an den Festen der ärztlichen Berufsordnung.
  • 0

BerlinEs klingt wie eine Vision aus der schönen neuen Internetwelt. Wenn im Urlaub plötzlich dicke rote Pusteln auf der Haut auftauchen: Handy-Foto machen und via App an einen Hautarzt in Deutschland weiterleiten. Nach maximal zwei Tagen ist die Antwort da – Sonnenallergie und ein Tipp für eine Creme. Technisch ist diese Form der Telemedizin heute kein Problem. Jeder vernetzte Mensch kann sich die Dienstleistung seit 2013 kaufen. Bauchschmerzen macht sie Fachverbänden und Ärztekammern trotzdem. Denn nicht alles, was technisch möglich ist und nach seriösem Service klingt, ist rechtlich auch wirklich erlaubt. Oft ist es noch ein Graubereich.

In Berlin glauben die Firmengründer Simon Bolz und Simon Lorenz fest an ihre Idee eines Internetportals für Hautkrankheiten. Sie haben es „goderma“ genannt. Der Sozialwissenschaftler mit PR-Erfahrung und der Gesundheitsmanager haben sich mit Johannes Ring von der Technischen Universität München einen renommierten Facharzt mit ins Boot geholt - und eine eigene Software für den Datentransfer entwickelt.

Die Liste ihrer Argumente für den neuen Service ist lang: keine lange Wartezeiten für einen Routine-Termin beim Hautarzt - und eine Art Filterfunktion. „Wer Fußpilz hat, muss nicht zum Hautarzt“, sagt Bolz. Bei einer Gürtelrose aber sollte er dringend hingehen. Die beiden Gründer betonen, dass ihr Service keine Behandlung sei und auch keinen Besuch beim Facharzt ersetze. Es sei ein Angebot für Ratsuchende, die erste Orientierung wollten - und bereit seien, dafür zu zahlen. Bolz und Lorenz sprechen von Handlungsempfehlungen.

Die Berliner Ärztekammer überzeugt die Idee nicht. „Berufsrechtlich ist das nicht zulässig, weil es ein Fernbehandlungsverbot für Ärzte gibt“, meint Sprecher Sascha Rudat. Er zweifelt an der Qualität der eingeschickten Fotos und an der Datensicherheit. Er fragt sich auch, ob es wirklich eine Hilfe für Patienten ist – oder mehr ein Geschäft.

„Wenn der Rat lautet: Suchen Sie einen Hautarzt auf - was bringt das dann?“, fragt er. Die Kammer will nun prüfen, welche Berliner Ärzte mit dem Startup zusammenarbeiten. „Wir werden ihnen auf die Finger klopfen“, ergänzt Rudat.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%