EU-Arzneibehörde
Diabetes-Mittel bergen keine neuen Risiken

Forscher kamen zuvor zu dem Ergebnis, dass einige Diabetes-Mittel das Risiko einer Bauchspeicheldrüsen-Entzündung erhöhen könnten. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA konnte das in ihrer Prüfung nicht feststellen.
  • 0

London/FrankfurtIn Europa weit verbreitete Medikamente gegen die Zuckerkrankheit bergen nach einer Untersuchung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA keine neuen Gesundheitsrisiken. Studienergebnisse, nach denen Arzneien aus den zwei Klassen der so genannten GLP-1-Agonisten und DPP-4-Hemmer die Bauchspeicheldrüse erheblich schädigen könnten, hatten die Arzneimittelwächter auf den Plan gerufen. Die EMA kam nun zu dem Schluss, dass sich solch eine erhöhte Gefahr anhand der verfügbaren Daten nicht nachweisen lässt, wie die Arzneibehörde am Freitag mitteilte.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde hatte im März ebenfalls angekündigt, sie werde mögliche Gefahren dieser Diabetes-Medikamente prüfen. Forscher waren in einer Studie unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass sich das Risiko einer Bauchspeicheldrüsen-Entzündung durch Einnahme der Diabetes-Mittel erhöht.

Zu der Medikamentengruppe gehören viele umsatzstarke Präparate, darunter Januvia, das dem US-Konzern Merck & Co im Jahr Umsätze von vier Milliarden Dollar einbringt. Auch die Präparate Victoza von Novo Nordisk und Trajenta von Boehringer Ingelheim und Eli Lilly zählen dazu. GLP-1-Agonisten wirken wie ein Turbo, indem sie unter anderem die Insulin-Ausschüttung bei zu hohem Blutzuckerspiegel anregen. DPP-4-Hemmer unterdrücken den Abbau körpereigener Hormone, die die Insulinfreisetzung steigern.

Nach Schätzungen der International Diabetes Federation (IDF) leiden aktuell weltweit etwa 370 Millionen Menschen an der Zuckerkrankheit. Rund 90 bis 95 Prozent leiden an Typ-II-Diabetes, auch Altersdiabetes genannt. Die IDF geht davon aus, dass die Zahl der Diabeteskranken bis 2030 auf 552 Millionen nach oben schnellen könnte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%