Mückenplage: Nicht nur exotische Blutsauger sind gefährlich

Mückenplage
Nicht nur exotische Blutsauger sind gefährlich

Die gemeine Hausmücke ist ein Plagegeist, über den die Wissenschaft erstaunlich wenig weiß. Seit Ausrottung der Malaria in Deutschland wurden Stechmücken lange Zeit kaum noch erforscht. Das könnte sich rächen.
  • 2

Greifswald/MünchebergSommerzeit ist Mückenzeit – doch in diesem Jahr scheint die Plage besonders schlimm. Nachdem die Flutkatastrophe in Süd- und Ostdeutschland für jede Menge Feuchtgebiete als Brutplätze sorgte, schafft nun die Hitze ideale Voraussetzungen für eine massenhafte Vermehrung der Insekten.

Wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, ob es wirklich mehr Stechmücken als in anderen Jahren gibt, liegen allerdings nicht vor. „Das sind alles persönliche Eindrücke“, sagt Helge Kampen vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Insel Riems bei Greifswald. Nachgewiesen sind dafür immer mehr Mücken-Exoten. Sie können gefährliche Viren übertragen.

Die Forschung zu den heimischen Mückenarten habe in Deutschland Jahrzehnte lang weitgehend brach gelegen, bedauert Kampen. „Seit der Ausrottung der Malaria in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg gab es dafür kaum noch Forschungsgelder.“ Über die exotischen Einwanderer aber sei mehr bekannt, denn sie gelten als gefährlicher.

So wurde die Asiatische Tigermücke in Süddeutschland, am Oberrhein und in Bayern wiederholt gesichtet. Allerdings scheint sie bislang die deutschen Winter nicht zu überstehen. In Italien ist sie dagegen schon weit verbreitet.

Kampen hält es für möglich, dass sich die Asiatische Tigermücke langsam nach Norden hin ausbreitet - und auch an das kühlere Klima anpasst. Sie kann mehr als 20 teils gefährliche Viren auf den Menschen übertragen, darunter das Chikungunya-Virus und das Dengue-Virus. Infektionen mit diesen Viren seien in Italien, Südfrankreich und Kroatien schon nachgewiesen.

Die Asiatische Buschmücke hingegen, die vermutlich über den weltweiten Gebrauchtreifenhandel nach Europa kam, hat sich in Deutschland schon etabliert. „2008 wurde sie erstmals für Europa in der Schweiz nachgewiesen, 2012 dann auch in Nordrhein-Westfalen“, so der Experte. In Baden-Württemberg habe die Asiatische Buschmücke, die allerdings als weniger gefährlich gilt als die Tigermücke, schon weite Gebiete bis nördlich von Stuttgart erobert.

Seite 1:

Nicht nur exotische Blutsauger sind gefährlich

Seite 2:

Mückenjagd im Dienst der Wissenschaft

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%