In den kommenden Jahrzehnten werden immer mehr Menschen an Krebs erkranken. Wie eine Prognose der WHO zeigt, wird sich die Zahl der jährlichen Erkrankungen fast verdoppeln.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch schon wieder solch ein Angstmärchen von einer Ärztelobby verbreitet! Krebs gab es früher genauso häufig wie heute. Nur hat man damals kein Wort für diese Todesart. Mit dem Wort "Krebs" kann man natürlich jetzt am Tod (Lebensverlängerung) verdienen. Das Angstgefühl vor dem Wort "Krebs" muss dazu immer wieder schön vertieft werden. Heut zu Tage wird dem Menschen nicht nur vom Tod angst gemacht, sondern auch vom Leben. Wie pervers und asozial ist unser sog. Ärzte-Gesellschafts-Elite geworden!

  • Wenn die Pensionskassen und die Eliten und deren Steigbügelhalter die Politiker nicht mehr weiterwissen, dann dezimiert man einfach die Menschen.
    Der Kuchen kann nur einmal aufgeteilt werden und wenn die Elten, die Kirchen, die Politiker und Verbrecher sich die 90% des Kuchens teilen und die restlichen 10% unter immer mehr Menschen aufgeteilt werden soll, dann lässt es sich nicht vermeiden, dass die Minderheit also die Eliten, die Mehrheit also den Pöbel dezimieren muss, oder besser gesagt gesund schrumpfen.

    Dass gab's schon immer und irgendwann muss man sowieso gehen.

    Tragisch wird das ganze, wenn es doch ein jüngstes Gericht gibt und die Eliten, Politiker, Scheinheilige und Verbrecher für dass büßen müssen, was sie während ihrer Lebenszeit angerichtet haben.

  • COPD ist eine Lungenerkrankung und heute schon die vierthäufigste Todesart, hat aber nichts mit Krebs zu tun.

  • Und bis wir eines natürlichen Todes sterben, sollen wir natürlich bis ins hohe Alter produktiv sein. Ich selbst entscheide, was ich zu mir nehme.

    Ich lasse mir doch nicht von anderen Individuen deren Lebensweise vorschreiben, bloss weil sie ihre eigene als die einzig richtige ansehen.

    Die WHO ist derart verwoben mit der Pharmaindustrie, dass es außer Frage steht, für wessen Brot sie kämpft. Studien, die aussagefähig sind, findet man bei der WHO vergeblich. Das einzige, was die WHO kann, ist Angst schüren. Behauptungen mit Fakten UNabhängiger Wissenschaftler - Fehlanzeige. Im Gegenteil: unabhängige Wissenschaftler gehen mit der WHO nämlich gar nicht konform!

    Das beste Beispiel ist die Verteufelung der E-Zigarette. Diese alleine könnte Tausende Raucher vor dem Krebstod schützen. Leider passt das Produkt nicht in das Portfolio der Pharmaindustrie, da sie bereits wirkungslose Produkte TEUER vertreiben.

  • An irgendetwas muß man ja sterben. Wenn die Menschen immer älter werden, sinken automatisch die Todesursachen der "Jungen".

  • "Zahl der Krebskranken wird drastisch steigen"

    Was ist für die Pharmakonzerne interessanter, eine schnelle Heilung der Patienten ( Kunden ) oder teurer Medikamentenkonsum auf Lebenszeit?

    Mal angenommen, es gäbe eine Pille gegen Aids und Krebs, wäre das gut für die Pharmakonzerne und den Verkauf ihrer Medikamente?

    Nein das wäre nicht gut da sie sofort ihre Kunden verlieren würden!!!

    Wer mehr erfahren will sollte im Netz nach folgenden Wissenschaftlern suchen.
    Sie alle erklären Ihnen was Krebs und Aids ist und wie man es ohne teure Medikamente heilen kann:

    Dr. Robert Beck, Dr. Galina Schatalova, Dr. Tamara Lebedewa und Dr. Johanna von Budwig

    Warum berichten die gleichgeschalteten Konzernmedien nicht von diesem verschwiegenen Durchbruch in der Medizin?

    Wer steht hinter den gleichgeschalteten Konzernmedien?

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%