Studie zur Energiewende
Osten soll Vorreiter für neue Technologien werden

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung hat am Mittwoch eine Studie zu den Folgen der Energiewende für Ostdeutschland vorgestellt.
  • 5

HalleDer Ost-Beauftragte der Bundesregierung Christoph Bergner (CDU) sieht in der Umsetzung der Energiewende mehr Chancen als Risiken für die neuen Länder. „Wir haben bereits quantitativ eine Vorreiterrolle. Wir müssen diese auch technologisch haben“, sagte er am Mittwoch in Halle zu den Ergebnissen einer von ihm in Auftrag gegebenen Studie.

Es gehe nicht darum, immer wieder Ausbaurekorde zu brechen. Nötig seien etwa neue Technologien, um Strom aus erneuerbaren Energien ausreichend im Netz zu speichern. Zudem sprach sich Bergner für eine „vernünftige Integration“ erneuerbarer und konventioneller Energieträger aus. Strom müsse bezahlbar bleiben.

Den Angaben zufolge werden bereits jetzt 29 Prozent des Stroms in den neuen Ländern durch erneuerbare Energieträger, vor allem aus Wind, erzeugt. In den alten Ländern seien es nur 20 Prozent. Nach den Plänen des Bundes soll bis 2020 der Anteil in ganz Deutschland auf 35 Prozent erhöht werden. Die Studie wurde vom Deutschen Cleantech Institut und der Gesellschaft Eupd Research (beide Bonn) erstellt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%