NSA-Spionage, Hackerangriffe: Kann ich meine Mails sicher verschlüsseln?

NSA-Spionage, Hackerangriffe
Kann ich meine Mails sicher verschlüsseln?

Die NSA-Affäre hat in Deutschland eine Welle der Empörung ausgelöst. Mit SSL-Technik verschlüsselte E-Mails sollen das Problem lösen. Doch Branchenkenner zweifeln an den neuen Standards.
  • 2

Die Empörungswelle, die seit der NSA-Affäre durch Deutschland schwappt, schiebt ein Hype-Thema vor sich her: E-Mail-Verschlüsselung. Große Anbieter wie die Telekom, GMX oder Web.de drängen ihre Kunden dazu, ihre elektronische Post nur noch verschlüsselt zu verschicken. Dazu sollen sie ihre Konten auf die SSL-Technik umstellen. Diese nutzt mathematische Algorithmen, die die Texte mit Hilfe eines Schlüssels erst codieren – und später beim Empfänger wieder decodieren.

Der Aufruf zur Verschlüsselung ist Teil der wohlklingenden Marketingkampagne „E-Mail made in Germany“, die die großen Provider im Zuge der NSA-Affäre ausgerufen haben. Wer sein Benutzerkonto noch nicht auf die neue Technik umgestellt hat, bekommt ab dem ersten April eine Fehlermeldung. Die E-Mails gehen jedoch nicht verloren.

Doch einigen Branchenkennern sind die neuen Sicherheitsstandards noch immer zu lasch: Zu simpel sei das, kritisieren sie – und einfach nicht auf dem neusten Stand.

Denn die Technik schützt allenfalls vor unfreiwilligen Mitlesern, die die Knotenpunkte des Internets angezapft haben, es aber eigentlich nicht auf mich, sondern auf andere User abgesehen haben. Es verringert also vor allem die Wahrscheinlichkeit des zufälligen Mitlesens.

Wer dagegen wirklich im Fokus von Hackern und Spionen steht, hat schlechte Karten. Denn die SSL-Technik ist keine sogenannte Ende-zu Ende-Verschlüsselung. Auf dem Weg zum Empfänger werden die Mails nämlich einmal von den Providern entschlüsselt – etwa, um sie auf Viren zu überprüfen. Genau an dieser Stelle könnten Bösewichte zugreifen.

Abhilfe würde hier eine durchgängige Verschlüsselung bieten. Diese bieten etwa Programme wie PGP, GnuPG oder S/MIME. Deren Handhabung ist jedoch umständlich – und für den Laien eher ungeeignet.

Und absoluten Schutz gegenüber jenen, die unbedingt an meine Mails wollen, bietet selbst eine generelle Mailverschlüsselung nicht. Schließlich wird die codierte Nachricht auf meinem Computer wieder in Klartext übersetzt, damit ich sie lesen kann.

Um die Mail zu lesen, müssen Kriminelle oder Spione dann allerdings versuchen, einen Trojaner auf dem Rechner platzieren, der alles speichert und weiterleitet, was dort passiert. Doch mit einem Klick an der falschen Stelle oder durch infizierte Werbung hat man sich den schnell eingefangen.

Die Autorin ist Redakteurin im Ressort Unternehmen & Märkte. Sie erreichen sie unter: karabasz@handelsblatt.com
Ina Karabasz
Handelsblatt / Redakteurin Unternehmen & Märkte
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%