Trotz Internet
Warum im Computerzeitalter der Papierbedarf steigt

Immer weniger Wald, immer mehr Papierverbrauch. Das passt schlecht zusammen, ist aber die Entwicklung, die eine amerikanische Studie nachzeichnet. Das Internet ist Schuld daran.
  • 9

Von wegen Waldfreunde. Statistisch gesehen verbraucht jeder Deutsche im Jahr 244 Kilo Papier, Pappe oder Karton. 1975 war es nicht mal die Hälfte. Dabei wurden zwischendurch der Computer eingeführt und das Internet erfunden – man sollte meinen, beides habe den Papierverbrauch gesenkt.

Laut einer Studie der amerikanischen „Association for Information and Image Management“ steigt bei einem Drittel aller Unternehmen der Papierverbrauch sogar noch weiter an. Allen Aufrufen zum papierlosen Büro zum Trotz druckt ein durchschnittlicher Angestellter täglich 31 Seiten aus – nach dem Motto: „Was sich nicht abheften lässt, ist auch nichts wert“ oder: „Ausgedruckt ist halb erledigt“.

Seit dem Jahr 2010 trägt allerdings weniger das Kopierpapier Schuld an dem Verbrauchsanstieg als vielmehr das Paket: Das Internet hat den Versandhandel beflügelt, und der verpackt Schuhe und Kleider in Unmengen von Papier. Und nicht zuletzt lieben gerade mobile Laptop-Arbeiter ihren Latte Macchiato to go. Das sind allein in Deutschland rund sechs Milliarden Pappbecher im Jahr – oder pro Einwohner 1,5 Becher in der Woche.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%