TV-Konsum
Wie lange schauen die Deutschen fern?

Über Jahre hinweg schienen die Deutschen jedes Jahr etwas mehr Zeit vor dem Fernseher zu verbringen. Doch inzwischen ist der Bildschirmkonsum rückläufig – wegen der jungen Generation.
  • 3

Lange Zeit sah es so aus, als würden die Deutschen von Jahr zu Jahr immer und immer mehr fernsehen: Seit Mitte der Neunziger war der durchschnittliche tägliche TV-Konsum pro Jahr um jeweils drei Minuten angewachsen. Der Höhepunkt war 2011, als bei den Deutschen im Schnitt 225 Minuten am Tag der Fernseher lief – also fast vier Stunden. Noch schneller als die Nachfrage stieg das Angebot: Während ein durchschnittlicher deutscher Haushalt Mitte der 90er etwa 35 verschiedene TV-Sender empfangen konnte, so sind es inzwischen mehr als doppelt so viele. Der Werbemarkt allerdings stagnierte schon seit einiger Zeit: Seit einem Jahrzehnt bringt es der Markt konstant auf rund vier Milliarden Euro Nettoumsätze pro Jahr.

Inzwischen ist auch die durchschnittliche TV-Nutzung erstmals wieder leicht gesunken. Und vielleicht geht es damit weiter. Denn die junge Generation schaut – dem Klischee zum Trotz – viel weniger fern als die Älteren und informiert und unterhält sich eher im Internet.

Vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender, die rund siebeneinhalb Milliarden Euro pro Jahr an Gebühren kassieren, müssen sich bald etwas einfallen lassen: Denn während der Marktanteil von ARD, ZDF und den dritten Programmen bei den Deutschen über 50 bei mehr als der Hälfte liegt, beträgt er bei den Jüngeren nur gut 20 Prozent.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%