Unsere Sonne geht einem neuen Aktivitätsminimum entgegen. Größere Auswirkungen auf den Klimawandel dürfte das aber nicht haben, meinen Forscher.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Herr Narrog,

    mich würde interessieren, in welcher Hinsicht die momentane Klimaforschung, die sie hier in ihrer Allgemeinheit als Klimaschwindler bezeichnen, nicht nach naturwissenschaftlichen Standards arbeitet? Welchen Aspekt würden Sie gerne verbessern? Haben sie konkrete Hinweise auf einen Schwindel oder Betrug? Welchem Zweck würde dieser "Schwindel" dienen?

  • Natürlich spielen Sonnenaktivitäten genauso wenig eine Rolle, wie der sich wegen Parabel-Umlaufbahn im Laufe der Zeit verändernde Abstand der Erde zur Sonne.

    Wo käme man denn dann hin, wenn bei minimalem Abstand und größter Sonnenaktivität die Sonne und nicht der Mensch schuld an Klimaänderungen ist.

    Vor Jahren stand mal von einem Experten ein Artikel in der WiWo, wonach, wenn es Herbst wird und die Bäume die Blätter abwerfen, sich massiv das Gewicht in dem Bereich der Erde ändert.

    Seitdem weiß ich ganz genau, dass die Blätter, solange die an den Bäumen hängen, nichts wiegen. Das ist so ähnlich wie mit dem Schnee auf dem Dach - erst wenn der auf den Boden fällt, wiegt er was.

  • Sachlich gesehen ist es unwahrscheinlich, dass die Sonnenaktivität einen maßgeblichen Einfluss auf das Klima haben. Anders als Herr Narrog schreibt, ist es praktisch undenkbar, dass Sonnenaktivitäten Warm- und Eiszeiten bewirken. Ansonsten hätten die Durchschnittstemperaturen zum Beispiel seit 1960 (Modernes Maximum) zurück gehen müssen ... da hat sich nichts getan.

  • Gem. des Boltzmann Gesetzes ändert sich die Temperatur auf der Erde mit der 4. Wurzel der Sonneneinstrahlung. Dadurch ist das Erdklima sehr stabil.

    Gem. der Klimaschwindler hat die Sonneneinstrahlung keinen nennenswerten Einfluss auf das Erdklima. Wobei es bei den Akteuren mit naturwissenschaftlichem Hintergrund sehr unterschiedliche Aussagen gibt. Das mengen- und wirkungsmässig unbedeutende ir aktive Klimagas CO2 hat gem. dieser Mitmenschen eine wichtige Rolle.

    Sachlich gesehen gibt es sehr viele unterschiedliche Hypothesen zur Sonnenaktivität. Es ist sicher, dass die Änderungen der Sonneneinstrahlung einen Einfluss auf das Klima haben. Es scheint wahrscheinlich dass die Sonnenaktivität Warm- und Eiszeiten bewirkt hat.

    Wünschenswert wäre es einen Teil der Mittel für die Klimaschwindler zugunsten einer naturwissenschaftlichen Klimaforschung umzuschichten.

  • Wir werden doch nicht jetzt auch noch mehr CO2 benötigen? Das würde viele Geschäftsmodelle zum straucheln bringen. ;)

Mehr zu: Abnehmende Sonnenaktivität - Unsere Sonne schwächelt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%