Artenschutzkonferenz
Handel mit Eisbär-Produkten bleibt erlaubt

Die Artenschutzkonferenz Cites hat sich nicht auf einen besseren Schutz für Eisbären einigen können. Ein entsprechender Vorstoß der USA scheiterte auf der Tagung in Bangkok.
  • 2

BangkokEisbärfelle und -trophäen dürfen weiter international gehandelt werden. Ein Vorstoß der USA, bei der Cites-Artenschutzkonferenz in Bangkok ein generelles Handelsverbot für Eisbär-Produkte durchzusetzen, scheiterte am Donnerstag. Dagegen war auch die EU, obwohl Deutschland sich nach Angaben des Bundesumweltamtes für eine Unterstützung des amerikanischen Vorschlags eingesetzt hatte.

Ihr eigener Vorschlag, wenigstens die Überwachung der Eisbärpopulationen zu verbessern, erhielt ebenfalls nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit. „Die Welt hat es nicht geschafft, sich für den Schutz der Eisbärpopulationen einzusetzen“, klagte Jeff Flocken von der Tierschutzorganisation IFAW.

Eisbären gibt es in Kanada, den USA, Russland, Norwegen und Grönland. Ihre Zahl wird auf rund 25.000 geschätzt. Jedes Jahr werden nach Schätzungen 800 Eisbären erlegt, viele davon zur Versorgung der in den Regionen ansässigen Bevölkerungen. Produkte von 400 bis 500 Eisbären landen allerdings auf dem internationalen Markt.

Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens Cites tagen noch bis zum 14. März in Bangkok. Auf dem Programm stehen zahlreiche Entscheidungen darüber, für welche Tier- und Pflanzenarten Handelsverbote verschärft oder gelockert werden sollen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Artenschutzkonferenz: Handel mit Eisbär-Produkten bleibt erlaubt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo anonymer wrsqprmpf -
    Welchen Klimawandel meinen Sie? Wird es wärmer oder wird es kälter. Und in welchen Zeiträumen? Wenn das Eis der Arktis schmilzt, dann ziehen sich die Eisbären samt ihren Beutetieren an die Küsten zurück. Wenn die Eismassen zunehmen, dann verteilen sie sich eben weiter ins Meer hinaus. So einfach ist das.
    Alina Alanka

  • Wenn die USA & Co so weitermachen hat sich das Thema Eisbären eh erledigt. Durch den Klimawandel haben sie nämlich bald keinen Lebensraum mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%