Baumsterben in der Stadt: Klimabaum gesucht

Baumsterben in der Stadt
Klimabaum gesucht

Eine kurze Pause vom Einkaufbummel unterm Kastanienbaum? Das könnte bald der Vergangenheit angehören. Heiße Sommer machen traditionellen Stadtbäumen zu schaffen. Experten suchen deshalb nach Alternativen.
  • 7

VeitshöchheimKastanien, Platanen und Linden - diese Bäume wird es künftig in deutschen Innenstädten deutlich seltener geben. Davon sind bayerische Forscher überzeugt. „Es steht ein Wechsel bei den Stadtbäumen an“, sagt Philipp Schönfeld von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG).

Grund dafür sind die voranschreitenden Klimaveränderungen. „Die Sommer werden heißer und es gibt trotzdem eisige Winter. Die Stadtbäume der Zukunft müssen also sowohl Hitze als auch Kälte und Spätfröste tolerieren“, sagt der LWG-Leiter des Sachgebietes Pflanzenökologie.

Seit 2009 untersuchen die Wissenschaftler deshalb, welche Baumarten in welchen Klimazonen am besten gedeihen. Dazu haben sie in mehreren bayrischen Innenstädten fast 500 exotische Bäume gepflanzt: in Hof und Münchenbernsdorf als kühleren Standorten, in Würzburg als Ort mit eher mediterranem Klima und in Kempten, wo niederschlagsreiches Wetter vorherrscht. „Wir testen nur in Bayern, aber die Ergebnisse werden sich auf ganz Deutschland anwenden lassen“, meint Schönfeld.

Stadtbäume sind mit denen im Wald oder Park nicht vergleichbar. Die Gewächse in der Innenstadt - meist an dicht befahrenen Straßen oder in engen Wohngebieten gepflanzt - müssen deutlich mehr aushalten. Da sind nicht nur die Autoabgase in der Luft und die gegen Bäume pinkelnden Hunde.

In den Städten staut sich zudem die Wärme, die Luft ist trockener und die Bäume haben meist weniger Boden zum Leben. Das alles stresst sie. Sie werden anfälliger für Krankheiten und ihre Lebensdauer verkürzt sich rapide. „Früher haben Bäume in der Stadt 60 bis 80 Jahre durchgehalten, heute rechnen die Gartenämter mit einer deutlich kürzeren Lebensdauer“, so Schönfeld.

Kommentare zu " Baumsterben in der Stadt: Klimabaum gesucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • SENDETÜRME- Microwaves ! Jeder kann mit wachem Auge einen Panoramablick über die vorhandenen Baumwipfel vornehmen ...
    und dabei leider spärliche Äste sehen und auf jeden Fall Sendetürme.
    Ich hoffe, dieser Beitrag gleicht nicht jenen zig Milliarden SMS, belanglosen Ursprungs und Mitteilungswert... Alle sind so schwach geworden... Intuition anstelle elektronisch versandter mails , etc. etc , das wäre einem modernem Menschen ähnlicher als sich zum HANDYZOMBIE (mit Flatrate selbstverständlich) zu veranstalten, nichts mehr sehend, nur mit Daumen auf Displays zu trommeln (mit schlechtester Körperhaltung) und elektromagnetische Wellen zum Beitrag des Sterbends der Natur um uns herum zu versenden. USW.
    Bitte NICHT !!!!

  • Klimawandel hin oder her, es gibt Klimaveränderungen, die Lebensbedingungen unserer Stadtbäume verschlechtert haben. Praxisnahe Forschung ist sinnvoller, als es der Natur alleine zu überlassen, uns zu zeigen, was zukünftig in Städten gut gedeiht. Nichts zu tun, wäre verantwortungslos.

  • Bis die neuen Bäume richtig groß und erwachsen und die Forschungsergebnisse verifiziert sind, hat sich doch das Klima längst wieder verändert. Dann wird man die Bäume fällen und neue 'klimaresistente' pflanzen. So ist halt der Kreislauf des Lebens. Und wieder mal keine neuen Erkenntnisse.
    Alina Alanka

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%