Bei der Sanierung von sauren Gewässern spielt Kalk eine zentrale Rolle
Neues Leben in der Braunkohlen-Grube

Früher wurde hier Braunkohle abgebaut, heute fahren Touristen Wasserski: Die Wasserqualität ist gut im Geierswalder See - auch weil bei der Sanierung des ehemaligen Tagebaus Kalk verwendet wurde. Das Mineral bindet Säure und kann Wasser neutralisieren.

DÜSSELDORF. Heute planschen Kinder im Geierswalder See, und die Erwachsenen fahren dort Wasserski. Das Gewässer im Zentrum des Lausitzer Seenlandes lockt Touristen in eine Region, die noch vor zwanzig Jahren allein dem Braunkohleabbau verschrieben war. Damals schreckte der Geierswalder See als hässliche Grube namens Tagebau Koschen die Fremden ab. Heute ist die Wasserqualität gut, auch weil man bei der Sanierung des Sees Kalk verwendet hat.

„Bei der Sanierung von Bergbauseen spielt Kalk eine immer größere Rolle“, sagt Martin Schultze, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Magdeburg. Der Geierswalder See ist nur eines von vielen Projekten. Er gehört zum 7 000 Hektar großen Lausitzer Seenland, das Europas größtes von Menschenhand geschaffenes Gewässergebiet werden soll. Es entsteht bis etwa 2018 durch die Flutung früherer Braunkohletagebaue zwischen dem südbrandenburgischen Senftenberg und dem ostsächsischen Hoyerswerda. Noch ist die Wasserqualität nicht überall zufriedenstellend. Viele Gewässer sind übersäuert und bekommen bei der Füllung eine rote Farbe, weil die Böden der Gruben zu viel Eisen enthalten.

Die Zugabe von Kalk trägt dazu bei, das saure Wasser zu neutralisieren, denn Kalk bindet Säuren. In der Lausitz wird Kalkmilch aus dem Kalkwerk Rüdersdorf in der Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza beigemischt, schon bevor es in die Grube fließt. Täglich rollen zwei Tanklastzüge an, um die Anlage zu füttern. Doch diese Maßnahme allein reicht nicht aus. Auf den Seen zieht ab Oktober dieses Jahres ein sogenanntes Sanierungsschiff seine Bahnen. Es reichert die Gewässer von oben mit Kalk an. Damit wird im Gegensatz zur Grubenwasserreinigungsanlage „das Reinigungsgerät zum Problem zu gebracht“, sagt Friedrich-Carl Benthaus Chef-Geotechniker bei der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft. Sie ist für die Sanierung der Tagebaue in der Lausitz zuständig.

Seite 1:

Neues Leben in der Braunkohlen-Grube

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%