BIO-UV
Winzige blinde Passagiere bestrahlen

Auf der ganzen Welt befördern Schiffe unwissentlich invasive Arten. Ein technologisch führendes Unternehmen aus Frankreich setzt auf UV­Strahlen, um diese unerwünschten Passagiere zu eliminieren.

DüsseldorfAls ein chinesischer Frachter 1991 in Limas Seehafen El Callao einfuhr, war die Ladung nicht das einzige, was gelöscht wurde. Zusammen mit dem Ballastwasser wurde ein virulenter Stamm asiatischer Cholerabakterien entladen. Innerhalb weniger Wochen wurden Fische kontaminiert, die Krankheit wütete in den Slums von Perus Hauptstadt und verbreitete sich über elf andere Länder. Zum ersten Mal nach mehr als einem Jahrhundert wurde Lateinamerika von der Cholera heimgesucht. Als die Epidemie dann zum Stillstand kam, hatten circa 9000 Menschen ihr Leben verloren.

Was in Peru geschah, verweist nur auf einen wenig bekannten Nebeneffekt unserer globalen Wirtschaft. Schiffe, die mehr als 80 Prozent der weltweiten Rohstoffe transportieren, bewegen auch jedes Jahr zwischen 3 und 5 Milliarden Tonnen Meerwasser auf dem Planeten. Sie tun dies, indem sie Ballastwasser in riesigen Tanks mit sich führen, die dafür sorgen, dass das Schiff seine Stabilität auf dem Meer beibehält. Wenn ein Schiff seine Ladung löscht, nimmt es Ballastwasser auf, um das fehlende Gewicht auszugleichen.

Dieses Ballastwasser wird geleert, sobald das Schiff im nächsten Anlaufhafen Fracht aufnimmt. Ballastwasser enthält eine Vielzahl von Organismen, wie Bakterien, Viren, Meerespflanzen und ­tiere im Erwachsenen­ und Larvenstadium. Beim Löschen der Fracht können diese nicht heimischen Arten in ihren neuen Lebensräumen gedeihen und verursachen verheerende Schäden in der Ökologie, der Wirtschaft, Volksgesundheit und Umgebung.

Handelsblatt-Spezial: Wo steht die Welt?
Der Klimawandel nimmt keine Rücksicht auf Grenzen. Er geht alle an. Deshalb hat sich das Handelsblatt mit Partnermedien aus der ganzen Welt zusammengetan, um zu recherchieren: Wo auf dem Globus finden sich die cleversten Einzelprojekte, um die Erderwärmung zu begrenzen? Und wo steht die Welt kurz vor dem Klimagipfel in Paris Ende November? Das Handelsblatt gibt in einem Spezial auf 12 Seiten Antworten.


Lesen Sie unter anderem:
  • Vorbild Deutschland: Trotz vieler Schwächen – die deutsche Energiewende zeigt, dass der Umstieg auf grüne Energie machbar ist.
  • Klimawandel, Flucht und Terror: Warum die Erderwärmung auch ein Risiko für unsere Sicherheit bedeutet.
  • Executive Summaries: 11 Klimaprojekte für eine bessere Welt.

  • Jetzt lesen: Den Digitalpass vier Wochen gratis testen und das komplette Handelsblatt-Dossier kostenlos als PDF downloaden.

    Unterstützt von

    Um sich dieses Problems anzunehmen, haben die Internationale Seeschifffahrts-Organisation der UNO und die US­Küstenwache Verordnungen erlassen, die die Schiffe auffordern, das Ballastwasser aufzubereiten, bevor dieses in die weltweiten Küstengewässer eingeleitet wird. Zahlreiche Unternehmen wenden Aufbereitungsverfahren an, bei denen Chemikalien, Wärme, Strom und Ultraschall zum Einsatz kommen, um die Ausbreitung invasiver Arten durch die Schifffahrt zu verhindern. Eines der innovativsten und umweltfreundlichsten Verfahren geht auf die Wasserbehandlung in privaten Pools im Süden Frankreichs zurück.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%