Bohrinsel-Leck
Ein Funke kann genügen

Wie gefährlich ist das Gasleck auf der Förderplattform „Elgin“ in der Nordsee wirklich? Total hat mit einer schnellen Evakuierung reagiert. Über die Auswirkungen auf die Umwelt gehen die Meinungen auseinander.
  • 0

London/AberdeenDie Idylle trügt: Fast friedlich liegt die Förderplattform „Elgin“ in der Nordsee, 240 Kilometer von der schottischen Ostküste entfernt. Die Sonne scheint, die See ist ungewöhnlich ruhig für die Jahreszeit. Dennoch darf sich kein Mensch, kein Schiff, kein Flugzeug der Plattform nähern. Wer es tut, riskiert mitsamt der ganzen 40.000 Tonnen schweren Bohrinsel in die Luft zu fliegen - ein Funke kann genügen.

Vier Tage ist es inzwischen her, dass den Arbeitern auf der Förderplattform ein Gasleck aufgefallen ist. Die Betreiberfirma machte das einzig Richtige: Die Plattform wurde sofort heruntergefahren, alle 238 Arbeiter mit Hubschraubern an Land gebracht. Eine menschliche Tragödie wie vor zwei Jahren im Golf von Mexiko, als bei der Explosion der „Deepwater Horizon“ elf Arbeiter starben, wurde damit verhindert.

Für die britische Regierung war das Anlass für Lob. „Wir haben die besten Notfallpläne der Welt“, sagte Energiestaatssekretär Charles Hendry. Schatzkanzler George Osborne hatte erst in seinem kürzlich vorgestellten Haushalt noch milliardenschwere Steuererleichterungen für die Öl- und Gasindustrie verkündet. Die Branche ist als Steuerquelle für die britische Volkswirtschaft überlebenswichtig.

Die Betreiberfirma, der französische Energiekonzern Total, zündete dann Stufe zwei ihres Notfallplans für den Fall eines Gaslecks: die Einrichtung einer Sperrzone. Danach begann der schwierige Teil der Operation: Das Leck muss nun geschlossen werden. Und dabei zeigten sich die Franzosen anfangs total ratlos. Erst am Tag vier der Havarie wurde allmählich klar, wo das Gas ausströmt - in 4000 Meter Tiefe, an einer vor einem Jahr aufgelassenen Gasbohrung.

Seite 1:

Ein Funke kann genügen

Seite 2:

Informationen fließen nur spärlich

Kommentare zu " Bohrinsel-Leck: Ein Funke kann genügen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%