Cancun
Der schwere Rucksack des Klimagipfels

Vom Klimagipfel in Cancún wandern die Gedanken bereits zum nächsten Treffen 2011 im südafrikanischen Durban. Dann soll endlich ein neuer, verbindlicher Klimavertrag her. Doch ob das hilft? Viele Länder haben bisher nicht einmal ihre Ziele von Kyoto eingehalten.
  • 1

CANCUN. Man kann es sich leicht machen, wie Evo Morales. Der Präsident Boliviens geißelt den „Ökozid“ durch den Westen und fordert ein UN-Tribunal, dass das Klimaproblem in den Griff bekommen soll - am besten, indem Klimasünder scharfen Kontrollen unterworfen und zu Milliardenzahlungen verdonnert werden. Dafür bekommt er beim Klimagipfel in Cancún zwar viel Applaus, aber der ehemalige Cocabauer hilft dem internationalen Klimaschutz so kaum weiter. Einfache, schnelle Lösungen sind hier nicht möglich, um die Erderwärmung irgendwie auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Die Bolivianer sind es auch, die als einzige den mexikanischen Ansatz torpedieren, ein Forum von 50 an einer Lösung interessierten Staaten zu bilden. Mittlerweile gibt es so viele Untergruppen und - Themen, dass die Entscheidungsfindung ähnlich komplex ist wie der Klimawandel selbst. Allein 41 Seiten umfasst an einem Gipfeltag in Cancún die Terminliste, zwei Tage wird darum gerungen, auf welches Verfahren man sich einigt, um an einem Abschlussentwurf zu arbeiten. Die Gruppe der 50 versucht, die Knoten zu durchschlagen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vergleicht das Ringen in Cancún mit dem Jonglieren von Bällen. Alles hängt miteinander zusammen, alle Bälle bleiben bis zum Schluss im Spiel. „Je weniger wir hier in Cancún aufs Papier bringen, desto dicker wird der Rucksack für Durban“, betont Röttgen mit Blick auf die Klimakonferenz 2011 in Südafrika, wo ein neues, verbindliches Klimaschutzabkommen, zustande kommen soll - vorausgesetzt, man wird sich einig bei der Art und Weise der Reduzierung von Treibhausgasen.

Seite 1:

Der schwere Rucksack des Klimagipfels

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Cancun: Der schwere Rucksack des Klimagipfels"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird Zeit, dass dieser Klimabloedsinn auch in Europa verschwindet. Wer macht nicht mit: Canada, USA, Russland, China, indien, Australien, Japan....
    Wer macht mit - die EU ...hat sonst ja nichts besseres zu tun...

    Kann mir mal bitte einer erklaeren wie man die Plattentektonik, die Sonne, die Erdbahn mit einer nutzlosen CO2 Steuer beeinflussen kann?

    Das Klima der Waehler aendert sich gerade in vielen Laendern - es passiert nun auch in Deutschland - aber es dauert noch ein bisschen - Good bye Deutsche Regierungselite - mit Rentenversprechen allein wird man sich nicht mehr halten koennen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%