Dünnschichtzellen senken Kosten
Solarstrom-Produktion wird billiger

Dünnere und effizientere Solarzellen sollen dazu beitragen, die Produktionskosten für Solarstrom zu reduzieren. In Deutschland entstehen derzeit zehn Solarfabriken zur Herstellung der neuen Dünnschichtmodule. Sie gehen in diesem Herbst in Betrieb.

DÜSSELDORF. Solarstrom könnte bald deutlich billiger werden. So genannte Dünnschichtzellen helfen, den Material- und Energieaufwand in der Produktion deutlich zu verringern. Als einer der ersten Hersteller hat Ersol Solar Energy Anfang der Woche seine Fabrik für Silizium-Dünnschicht-Zellen im Erfurter Güterverkehrszentrum eingeweiht. Die Serienproduktion soll im August starten. Das Werk ist zunächst für eine Kapazität von 40 Megawatt ausgelegt. Da die erste Jahresproduktion bereits ausverkauft ist, plant Ersol die Dünnschicht-Modulproduktion bis 2010 auf 100 Megawatt zu erweitern.

Das Unternehmen, das bislang ausschließlich Solarzellen aus reinem Silizium produziert hat, will sein bisheriges Geschäft mit der neuen Anlage ergänzen. „Wir erwarten von den Dünnschicht-Modulen ein besseres Preis-Flächen-Verhältnis. Dies ist vor allem für große Dach- und Freiflächenanlagen ein Vorteil“, sagt Karsten Weltzien, Geschäftsführer von Ersol Thin Film.

Die Fertigungsanlagen für die neue Dünnschicht-Modul-Fabrik stammen von dem Schweizer Hersteller Oerlikon Solar. Die 1,4 Quadratmeter großen Solarmodule werden vollautomatisch im Reinraum produziert. Dabei wird eine hauchdünne Siliziumschicht – 200 mal dünner als bei kristallinen Siliziumzellen – aufgedampft.

Der Wirkungsgrad dieser neuen Dünnschichtzellen ist zwar mit knapp sechs Prozent deutlich geringer als bei den herkömmlichen Solarzellen, die inzwischen bis zu 15 Prozent des eingefangenen Sonnenlichts in Strom umwandeln, „dafür lassen sie sich aber wesentlich billiger produzieren“, sagt Oelikon-Chef Uwe Krüger. Für die Herstellung reicht ein Drittel der Energie im Vergleich zu den herkömmlichen Solarzellen aus Silizium und während diese mit zunehmender Hitze im Sommer geringere Stromausbeuten liefern, bleibt die Ausbeute bei den Dünnschichtmodulen konstant.

Um die geringere Leistung zu kompensieren, werden die neuen Solarzellen vor allem auf großen Flächen in so genannten Solarparks eingesetzt. „Unsere Dünnschichtzellen gehen daher zu 90 Prozent an Abnehmer im Ausland – in Amerika, Asien und Europa“, sagt Ersol-Thin-Film-Geschäftsführer Weltzien.

Neben Ersol setzt auch Schott Solar auf die dünnen Schichten aus Silizium. Die Produktion des Mainzer Technologiekonzerns wird zurzeit in Jena aufgebaut und soll im Herbst den Betrieb aufnehmen. Die Anlagen werden ebenfalls von Oerlikon Solar geliefert und sollen 30 Megawatt pro Jahr produzieren.

Seite 1:

Solarstrom-Produktion wird billiger

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%