Einkaufszentren in Manila
Weltstadt der Shopping Malls

Manila ist die Weltstadt des Shoppings, zwei der größten Malls der Welt befinden sich hier. Auf den gekühlten Gängen der riesigen Einkaufszentren treffen sich die Menschen nicht nur zum Einkaufen. Von der Bank bis zur Kirche, vom Eisstadion bis zum Trödelmarkt - die Einkaufspaläste bieten nahezu alles unter einem Dach.

HB MANILA. Die Philippiner begeistern sich derart für Shopping Malls, dass sie einen eigenes Wort erfunden haben: „Let's go malling“ heißt die lockere Einladung zum Flanieren auf den gekühlten Gängen riesiger Einkaufszentren. Und nicht nur das: Drei der größten Malls der Welt befinden sich hier, zwei davon in Manila. Die größte ist die drei Jahre alte „Mall of Asia“, mit 400 000 Quadratmetern fast so groß wie der Vatikan. „Wirtschaftskrise?“ sagt der Boss, Steven Tan. „Wir haben im April beim Umsatz 13 Prozent zugelegt.“

„Malling - das ist pure philippinische Kultur“, sagt Tan, der nach eigenen Angaben selbst auch an freien Tagen in Shopping Malls unterwegs ist. „Wir bieten unseren Kunden Komfort: sie können hier einkaufen, zum Arzt gehen, Bankgeschäfte und selbst Behördengänge erledigen - alles unter einem Dach.“ Der Manager mag Superlative, er hat sogar ein Rekorde-Buch mit Glitzerdeckel in der Schublade, in der seine Mall unter den größten aufgeführt ist. Sie beherbergt auch die größte IMAX-Kinoleinwand der Welt - acht Stockwerke hoch -, das Starbucks-Café mit dem höchsten Umsatz im Land und das einzige Eisstadion von olympischem Ausmaß auf den tropischen Philippinen.

In der Mall rieselt schon am frühen Morgen aus der Musikanlage eine Melodie mit Ohrwurmqualität: „Willkommen in der magischen Welt von SM“. SM, das ist das Shopping-Imperium SM Prime mit inzwischen 34 Malls im ganzen Land. „Wir planen, vier bis fünf neue im Jahr zu eröffnen“, sagt Tan. SM kontrolliert 70 Prozent des Einzelhandels.

200 000 Menschen kommen jeden Tag in die „Mall of Asia“, am Wochenende zwischen einer halben und einer Million Besucher. „Klimaanlage umsonst“, führt ein junges Pärchen vor dem adidas-Laden als Grund für den Besuch an. „Saubere Toiletten“, sagt eine Touristin aus Taiwan. „Ich bin mit meinen Kindern und der Schwiegermutter hier“, sagt ein junger Familienvater. „Wenn die Kinder beim Zahnarzt sind, suchen wir Geburtstagsgeschenke für meine Frau aus.“

Damit in dem sehr katholischen Land auch der obligatorische Kirchgang das Mall-Vergnügen nicht trübt, hat SM auf dem Gelände gleich die Kirche „Shrine of Jesus“ gebaut. „Sonderangebote für Taufen, Hochzeiten, Geburtstage“ bietet das nahe gelegene Schnellrestaurant Chowking an.

Seite 1:

Weltstadt der Shopping Malls

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%