Elektro-Bikes
Motorradhersteller unter Strom

Die "Zero S" kommt mutet spartanisch an: Das Motorrad hat keinen Tank, keinen Auspuff, kein Getriebe. Angetrieben wird das Motorrad mit Strom und bringt es auf rund 100 Stundenkilometer. Während Elektroautos noch wenig serientauglich sind, bringen die Hersteller nun leistungsstarke E-Bikes auf den Markt.
  • 0

BERLIN. Das Motorrad sieht zwar schnittig aus - aber irgendwas ist anders. Erst auf den zweiten Blick wird klar: Die Maschine hat keinen Tank, keinen Auspuff, kein Getriebe. Die "Zero S" des US-Herstellers Zero Motorcycles fährt allein mit Strom. Sie bringt nun den Elektroantrieb serienmäßig auf die Straße. Ab Ende Juli bietet der Hersteller seine Stromer auch in Deutschland an.

Das Elektrobike knattert nicht laut los, sondern surrt, so leise, dass auch bei höherer Geschwindigkeit das Rasseln der Antriebskette und Abrollgeräusche der Reifen hörbar bleiben. Neben einer Enduro und einem Cross-Modell gibt es nun auch eine Straßenmaschine. Sie ist 100 Kilo schwer, kommt 100 Kilometer weit und fährt mit 100 Stundenkilometern ganz schön schnell.

"Unser Ziel war, ein leistungsstarkes Elektromotorrad für den Straßenverkehr zu entwickeln, das die Branche grundlegend verändert", sagt Neal Saiki, Erfinder und Gründer von Zero Motorcycles. Er beschreibt das elektrisch angetriebene Bike als komplett alltagstauglich. Vor allem aber: "Das bedeutet nie wieder Tanken." Die Betriebskosten sollen weniger als 1 Cent pro Kilometer betragen.

Die Batterie soll fünf Jahre halten

Das für Motorräder eher ungünstige Mehrgewicht durch schwere Akkus wurde durch einen patentierten Rahmen aus Flugzeug-Aluminium kompensiert. Der Lithium-Ionen-Mangan-Akku selbst ist eine Neuentwicklung. "Dabei handelt es sich um eine salzähnliche Trockenzellenbatterie, die feuersicher ist und wesentlich weniger Hitze erzeugt als Flüssigkeitszellenbatterien, die andere Anbieter verwenden", erklärt Edwin Belonje, Verkaufschef in Europa.

Der Energiespeicher ist weitgehend schadstofffrei, kommt ohne Schwermetalle wie Kobalt, Nickel, Blei oder Quecksilber aus und ist wie fast alle verwendeten Materialien des E-Bikes wiederverwertbar. "Im Schnitt hält die Batterie fünf Jahre und ist für insgesamt rund 1 000 Ladungen ausgelegt. Das ist gleichbedeutend mit rund 80 000 Kilometern Strecke", erläutert Belonje.

Seite 1:

Motorradhersteller unter Strom

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Elektro-Bikes: Motorradhersteller unter Strom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%