Energie der Zukunft
Sei umweltfreundlich, handle dezentral

Ob Biogas, Solarsysteme oder Speicher: Umweltfreundliche Energieversorgung benötigt verstärkt dezentrale Einheiten, sagt Expertin Martina Schäfer von der TU Berlin. Vor allem arme Länder könnten davon profitieren.
  • 0

BerlinIn Dritte-Welt-Ländern werde es darum gehen, Kommunen durch kleine und robuste Energieversorgungssysteme unabhängiger zu machen, sagte die Leiterin des Zentrums Technik und Gesellschaft Berlin. Aber auch reiche Länder könnten von dezentralen Modellen als Pionierlösungen profitieren.

In der nächsten Woche treffen sich an der Technischen Universität rund 100 Experten zur ersten internationalen Konferenz über Mikroenergiesysteme. Das Spektrum reicht von Biokraftstoffen, Solarsystemen, Wasserkraft und Windenergie bis zu Speichermöglichkeiten für diverse Anwendungen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energie der Zukunft: Sei umweltfreundlich, handle dezentral"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%