Einblick
Solarbranche vor einem Boom-Jahr

Deutschlands Solarindustrie kämpft noch immer mit großer Anstrengung gegen die Krise an. Nun will die Branche über Asien aus der Krise kommen. Ausgerechnet von dort kommen, wo der globale Preiskampf seinen Anfang nahm.
  • 0

KölnAb morgen präsentieren sich mehr als 1.100 Aussteller auf der Intersolar Europe in München. Die wirtschaftlichen Vorzeichen für die Messe sind gut: Markteinschätzungen zufolge wird die weltweite Kapazität von Solaranlagen 2014 stärker wachsen als im Jahr zuvor.

Weil die Systempreise stark gefallen sind, rechnet sich beispielsweise die Photovoltaik schon in mindestens 19 Märkten ohne Zuschüsse, wie die Deutsche Bank erhoben hat.

Unternehmen, die an dem Boom teilhaben wollen, müssen zwingend international denken: Zwar bleibt die EU als Markt wichtig, besonders starke Wachstumsimpulse gehen der Erhebung zufolge aber von China, den USA und von Indien aus. Detailbetrachtungen einzelner Märkte sind deswegen auch beim begleitenden Kongress zur Intersolar im Fokus.

Kommentare zu " Einblick: Solarbranche vor einem Boom-Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%