Energiekonzerne
Die Renaissance der Phantomkraft

Die deutschen Energieversorger senden ein politisches Signal: Weil die Reaktoren in Deutschland als Auslaufmodell gelten, flüchten die Energiekonzerne ins Ausland. RWE drängt nach Bulgarien und Rumänien, Konkurrent Eon will in Skandinavien Kernkraftwerke bauen. Auch der britische Markt lockt.

DÜSSELDORF. Großbritannien, Bulgarien, Rumänien, Litauen oder Finnland – die deutschen Energiekonzerne RWE und Eon flüchten ins Ausland. Während die Branchenriesen im Heimatmarkt noch immer an den Beschluss zum Atomausstieg gebunden sind, bemühen sie sich europaweit mit Hochdruck um den Betrieb neuer Reaktoren. Es locken schließlich nicht nur hohe Renditen, die beiden Konzerne können auch ihre CO2-Bilanz verbessern. Und schließlich wollen die Chefs von Eon und RWE, Wulf Bernotat und Jürgen Großmann, ein politisches Signal aussenden: Die Atomkraft soll eine Zukunft haben – letztlich auch in Deutschland. „Wir werden unser Know-how in diesem Bereich in jedem Fall erhalten – es wäre schön, wenn wir es auch in Deutschland einsetzen könnten“, gibt sich Großmann entschlossen.

Während der RWE-Chef hierzulande verzweifelt versucht, den im Jahr 2000 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung durchgesetzten Atomausstieg zu revidieren und zumindest längere Laufzeiten für seine alten Reaktoren herauszuschlagen, hat er jenseits der Grenzen bereits das erste Neubauprojekt an der Angel. In Bulgarien gilt RWE inzwischen als Favorit für das geplante Atomkraftwerk Belene im Norden des Landes. Zum Verkauf steht eine 49-Prozent-Beteiligung an dem neuen Reaktor, den der Staatskonzern NEK für rund vier Mrd. Euro plant. Der Reaktor wird mit einer Leistung von 2 000 Megawatt Strom ähnlich stark sein wie RWE-Meiler in Deutschland. RWE hat sich bereits gegen zahlreiche namhafte Konkurrenten, unter anderem auch Eon, durchgesetzt und ist neben der belgischen Electrabel in die engere Wahl gekommen. Jetzt gilt RWE in Bulgarien als Wunschpartner, es ist aber auch möglich, dass beide Konzerne an dem Projekt beteiligt werden.

In Rumänien ist RWE ebenfalls noch aussichtsreich bei einem konkreten Projekt dabei. Die staatliche Betreiberfirma Nuclearelectrica plant im Südosten, am Standort Cernavoda, zwei zusätzliche Blöcke und sucht dafür nach ausländischen Partnern. RWE ist neben Electrabel, der italienischen Enel, der spanischen Iberdrola, der tschechischen CEZ und dem Stahlhersteller Arcelor-Mittal in der engeren Wahl. Noch in einer frühen Phase ist dagegen der Plan für ein Atomkraftwerk in Litauen, an dem RWE ebenfalls interessiert ist.

Konkurrent Eon ist zwar in Bulgarien und Rumänien aus dem Rennen. Dagegen hat der deutsche Branchenprimus in Skandinavien gute Karten. Der Konzern ist unter anderem in Finnland am Bau eines neuen Reaktors interessiert. Im vergangenen Jahr gründete Eon gemeinsam mit mehreren skandinavischen Partnern das Konsortium Fennovoima, das gemeinsam ein neues Atomkraftwerk errichten will.

Seite 1:

Die Renaissance der Phantomkraft

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%