Energiewende
Das Ruhrgebiet im Sparmodus

Bottrop hat ein Ziel und da müssen selbst die Kleinsten mithelfen: Die Stadt will Modellstadt für den Klimaschutz werden. Doch mit Bürgerbeteiligung allein ist es nicht getan.
  • 4

KölnSchon die Kinder lernen in Bottrop Energiesparen. Vor der Wagenfeldschule steht eine neuartige Gaswärmepumpe des Herstellers Buderus - neben dem Gas liefern auch erneuerbare Energien Wärme. Der CO2-Ausstoß liegt um 30 Prozent niedriger als bei herkömmlichen Heizungen. Das senke außerdem Kosten, sagt Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler. "Der Haushalt wird entlastet, weil wir die Schule deutlich günstiger beheizen können als vorher."

Die Installation ist nur eines von mehr als 100 Projekten, mit denen Bottrop bis 2020 den Energiebedarf halbieren will. Mit diesem Anspruch hat die Stadt Ende 2010 einen Wettbewerb des Initiativkreises Ruhr gewonnen. Die Stadt nennt sich seitdem "Innovation City Ruhr" und will Modellstadt für den Klimaschutz werden.

Die Liste der Vorhaben ist lang: So soll die Abwärme der Kokerei Prosper bald Schulen beheizen, ein Krankenhaus wird energetisch saniert und eine energieautarke Kläranlage entsteht ebenfalls. Die Industrie will unterstützen: Eon, RAG und Evonik schieben in Bottrop Projekte an - etwa ein CO2-Forschungszentrum oder Minianlagen für Kraft-Wärme-Kopplung.

Auch bei den Investitionen ist Bottrop ambitioniert gestartet. Von 2,8 Milliarden Euro war anfangs die Rede. Nun soll es laut Managementgesellschaft "deutlich weniger" werden. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, spricht von einer Erwartungshaltung, die nicht realistisch gewesen sei. "Zunächst musste die Stadt Strukturen aufbauen und die kritische Masse an Projekten erreichen - das ist jetzt geschehen." Die Innovation City müsse nun schnell einen Masterplan erstellen und die Bürgerbeteiligung sicherstellen.

Seite 1:

Das Ruhrgebiet im Sparmodus

Seite 2:

Mühsame Überzeugungsarbeit

Kommentare zu " Energiewende: Das Ruhrgebiet im Sparmodus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Denkmal

    Der vermutlich religiös geprägte Gedanke Wärmepumpen mit umweltschädlichen Strom aus Solarzellen und Windmühlen speisen zu wollen, ergäbe neben den extremen Kosten dieses Stroms die Problematik, dass Wind und Sonne sich nicht an die Heizperiode halten. Die Sonneneinstrahlung beträgt im Winter in D 1/5 der Einstrahlung im Sommer, an kalten Hochdrucklagen weht meist kein Wind. Windstrom und Solarstrom ist ein weitgehend wertloser Zufallsstrom.

    Kleine KWK Kraftwerke haben den Nachteil, dass der Brennstoff, Haushaltserdgas, LeH, etwa 5 x teurer sind als Kraftwerkskohle. Der Wartungsaufwand derartiger Kleinanlagen liegt höher als die Stromerzeugungskosten eines Kraftwerks. Wenn Sie die Anlage wärmegeführt fahren, erzeugen Sie sehr teuer einen wertlosen Zufallsstrom, wenn Sie die Anlage gem. des Strombedarfs fahren, kann die Abwärme meist nicht genutzt werden.

    Die Kraft-Wärme-Kopplung von Grosskraftwerken zapft die Energie üblicherweise vor der Niederdruckturbine ab und erlaubt so eine bessere Energienutzung des Kraftwerks. Die Problematik einer derartigen Anlage liegt darin, dass ein Fernwärmenetz auf -20°C ausgelegt wird, die durchschnittliche Temperatur während der Heizperiode etwa 10°C beträgt. Somit ergibt sich ein überdimensioniertes Netz in dem viel Energie verloren geht. Es bedarf auch eines Back-up's für Kraftwerksausfälle. Theoretisch gut, praktisch unwirtschaftlich.

    In Südkorea, Frankreich und anderen Ländern heizt man häufig mit Strom. Das bestehende Netz wird genutzt, der Strom wird in diesen Ländern umweltfreundlich mit dem preiswerten Brennstoff Uran erzeugt. Der nicht ideale Wirkungsgrad wird durch den preiswerten Brennstoff kompensiert. Das ergibt eine theoretisch wenig ansprechende, aber praktisch sehr sinnvolle Lösung.

    Vandale

  • Fossile Kraftwerke in Deutschland haben einen mittleren Wirkungsgrad von nicht einmal 40%. Unser reiches Deutschland haut damit beim Schuldenstand von 2 Bill.€ 60% der Energie und des Geldes zum Fenster raus. Bei der Stromherstellung mit der Kraftwärmekopplung wird in der Heizperiode dagegen fast Brennwertnutzen erreicht und somit die Energie nahezu zu 100% ausgenutzt. Allerdings darf hier darauf hingewiesen werden, dass eine solche Zusatzheizung -Auslegung auf 30% der Heizlast- vor allem in Hausgruppen und Mehrfamilienhäusern preiswert und lukrativ ist. Teure Einzelhausanlagen wie sie jetzt auf den Markt schwemmen sind mit Vorsicht zu genießen.
    Es sollte hier aber auch auf verstärkt auf Wärmepumpen mit Erdwärmesondenanlagen hingewiesen werden. NRW ist durch den geologischen Dienst NRW bestens untersucht um im Vorfeld eine wirtschaftliche Umsetzung abzuschätzen. Mit einer Wärmepumpe lässt sich dann auch überschüssige Energie aus Photovoltaik und Windrädern in Form von Wärme umwandeln, einspeichern und bedarfsgerecht dem Verbraucher zuführen. Lieber Vandale, vielleicht stecken hinter der „fundamentalistischen Oekoreligion“ doch einfach nur die hohen Priester der Wirtschaftlichkeit.

  • Sinnvoller wären Geothermiekraftwerke, sie bringen Energie und Wärme und erzielen einen deutlich höheren Wirkungsgrad als Solaranlagen. Letztere in Deutschland aufzubauen halte ich sowieso für mehr als fraglich. Man sollte die genutzten Technologien auch den regionalen Gegebenheiten anpassen und da bietet sich Geothermie für Deutschland am meisten an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%