Entlastung für die Solarenergie: Unreines Silizium sorgt für saubere Energie

Entlastung für die Solarenergie
Unreines Silizium sorgt für saubere Energie

Immer mehr Solar-Firmen starten die Produktion einer neuartigen Siliziumsorte für die Solarzellen-Fertigung. Das neue Zellenmaterial bringt Entlastung in die von hohen Rohstoffkosten gebeutelte Photovoltaik-Branche. Experten halten eine Steigerung des Marktanteils der neuen Siliziumsorte von derzeit einem auf 25 Prozent bis 2010 für möglich.

DÜSSELDORF. Für das Berliner Unternehmen Solarvalue naht der große Moment: Nach jahrelangen Vorbereitungen will die Firma noch dieses Jahr mit der Produktion einer neuartigen Siliziumsorte für die Solarzellen-Fertigung beginnen. Die Spezialisten reinigen Rohsilizium direkt – ohne die bislang übliche energieintensive Destillation des Rohstoffs. Das so gewonnene Material ist zwar nicht so rein wie handelsübliches Halbleitersilizium, verspricht aber ähnlich hohe Wirkungsgrade – und Kosteneinsparungen von bis zu 25 Prozent.

Den Photovoltaik-Konzern Moser Baer hat das Verfahren mit dem unreinem Silizium überzeugt: Die Inder haben laut Solarvalue mehrere Mio. Euro investiert und besitzen einen Anteil von 40 Prozent an der neuen Produktionsstätte. Die steht allerdings weder in Berlin noch in Indien, sondern in der slowenischen Stadt Ruse. Dieses Jahr will Solarvalue dort zunächst nur kleine Mengen produzieren, in den Jahren darauf den Ausstoß dann schrittweise auf 5 000 Jahrestonnen erhöhen.

Gemessen an der gewaltigen Nachfrage der Solarindustrie sind 5 000 Tonnen nicht viel – sie decken gerade einmal den Jahresbedarf eines mittelgroßen Zellenherstellers. Doch Solarvalue ist nur eines von vielen Unternehmen, die in die Produktion der neuen Siliziumsorte einsteigen. 2010 sollen laut Beratungsgesellschaft Photon Consulting davon weltweit bereits 50 000 Tonnen hergestellt werden. Bei einer voraussichtlichen Weltjahresproduktion an Solarsilizium von 200 000 Tonnen stiege der Marktanteil der neuen Sorte damit von derzeit knapp einem auf etwa 25 Prozent.

Das neue Zellenmaterial bringt Entlastung in die Solarindustrie. Sie leidet unter hohen Rohstoffkosten. Wegen der großen Nachfrage stieg der Preis für Silizium jahrelang. Erst 2007 erreichte er seinen Höhepunkt. Daher blieben nennenswerte Kostensenkungen in der Zellproduktion bislang aus. Die neuen Siliziumanbieter könnten helfen, den Rohstoffengpass zu überwinden. „Wir stellen das Kilo für unter 30 Dollar her“, sagt Solarvalue-Sprecher Maximilian Fischer. Klassisch produziertes Silizium liegt gegenwärtig bei rund 40 Euro.

Seite 1:

Unreines Silizium sorgt für saubere Energie

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%