Der Himalaja könnte sich als Standort für Solaranlagen besser eignen als so manche Wüste. Zu dem Ergebnis kommt eine von japanischen Wissenschaftlern durchgeführte Studie über Photovoltaik.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es mag sein, daß sich dieser oder jener Ort besser für die Aufstellung einer Photovoltaikanlage eignet als ein anderer. Aber alle Photovoltaikanlagen gemeinsam eignen sich nicht für den Betrieb eines Stromnetzes. Denn in dem muß der Betreiber aufgrund seiner Lastabschätzung über die Zeit Leistung einplanen, z.B. 5,0 Gigawatt morgen früh um sieben. Photovoltaik liefert aber keine planbare Leistung, kein müdes Watt, weder im Himalaya noch in Japan noch hier. Kalkuliert man diie benötigte Reserve mit 20 Prozent, so muß unser Netzbetreiber für morgen früh also 7 Gigawatt einplanen: mit Kern- und Kohlekraftwerken, Talsperren und Gas. Wind und Sonne zählen nicht, weil ihnen das Merkmal der Planbarkeit fehlt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%