Förderplattform Elgin
Gasteppich treibt vor der Küste Schottlands

Das Leck an der Förderplattform Elgin hat offenbar weniger starke Auswirkungen auf die Nordsee als befürchtet. Insgesamt treiben knapp vier Tonnen Gaskondensat vor der Küste Schottlands - Experten hatten mehr befürchtet.
  • 1

AberdeenDas Gasleck an der Total-Förderplattform Elgin in der Nordsee belastet das Meerwasser bisher weniger als angenommen. Der Teppich aus sogenanntem Gaskondensat, der in einer Ausbreitung von 22 Kilometern Länge und 4,5 Kilometern Breite auf dem Wasser schwimmt, habe insgesamt ein Gewicht von etwa 3,8 Tonnen, teilte das britische Ministerium für Energie- und Klimaschutz am Freitag mit.

Gaskondensat entsteht, wenn in dem geförderten Erdgas aus der Tiefe noch weitere Kohlenwasserstoffe vorhanden sind, erklärt Jürgen Messner, Erdölgeologe an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover. Unter den Druck- und Temperaturverhältnissen an der Meeresoberfläche sind diese Substanzen (unter anderem der Kohlenwasserstoff Pentan und ähnliche Verbindungen) flüssig.

Dieses Gemisch treibt dann als ölartiger, dünner Film auf der Meeresoberfläche „etwa wie leichtes Erdöl“, sagte der Wissenschaftler. „Gaskondensate sind kein Abfallprodukt“, ergänzte Messner. Sie werden aus vielen Lagerstätten gezielt und in großer Menge gewonnen und weiterverarbeitet.

Ursprünglich war angenommen worden, dass eine größere Menge Gaskondensat ins Meer gelangt sei. Nachdem das Leck aber oberhalb der Wasseroberfläche geortet wurde und der gasförmige Anteil der Förderung in die Atmosphäre entweichen kann, sei die Belastung des Wassers geringer.

Seite 1:

Gasteppich treibt vor der Küste Schottlands

Seite 2:

Flamme an der Plattform wird offenbar kleiner

Kommentare zu " Förderplattform Elgin: Gasteppich treibt vor der Küste Schottlands"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo bleibt der Ruf der Parteien nach einem "unumkehrbaren" "Ausstieg" aus dem Erdgas?

    Auch wenn es keine Opfer gibt, die theoretische Gefahr ist ausreichender Grund, Milliardeninvestitionen zu enteignen! Genau wie nach "Fukushima"!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%