Forscher: Die Erde stößt an ihre Kapazitätsgrenzen

Forscher
Die Erde stößt an ihre Kapazitätsgrenzen

Die Welt muss den Gürtel enger schnallen und den Ressourcenverbrauch drastisch reduzieren, sind Forscher überzeugt. Über die weitere Entwicklung der Weltbevölkerung herrscht Uneinigkeit.
  • 2

WashingtonDas Bevölkerungswachstum, der Raubbau an den Ressourcen und die Klimaveränderungen bringen die Erde nach Ansicht von US-Experten an die Grenzen ihrer Kapazität. „Wir können schon sieben Milliarden Menschen nicht ausreichend versorgen, wie sollen wir denn neun Milliarden ernähren?“, fragte Joel E. Cohen von der Rockefeller Universität in Washington.

Dort setzte der Amerikanische Wissenschaftsverband AAAS am Sonntag seine multidisziplinäre Jahrestagung fort. Sollte es nicht bald gelingen, die Erträge der Landwirtschaft drastisch zu verbessern, müssten alle den Gürtel enger schnallen.

„Die Landwirtschaft ist der größte Feind unseres Planetes“, sagte der Naturschutzexperte Jason Clay vom World Wildlife Fund. „Derzeit vergeuden wir einen Liter Wasser, um eine Kalorie an Nahrung zu gewinnen.“

John Bongaarts von der unabhängigen Organisation Population Council in New York zweifelte die offizielle UN-Prognose an. Nach ihr soll sich die Menschheit bis 2050 noch um gut zwei Milliarden Erdenbürger vermehren und dann leicht zu schrumpfen beginnen.

Mangelnde Geburtenkontrolle vor allem in Afrika südlich der Sahara und in Asien könnte die Weltbevölkerung aber auch über die Zehn-Milliarden-Hürde heben, sagte Bongaarts. Umgekehrt dürfte sie bis auf acht Milliarden oder weniger schrumpfen, wenn das Beispiel von Deutschland und dem noch kinderärmeren Japan Schule mache.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forscher: Die Erde stößt an ihre Kapazitätsgrenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Michel, Sie haben völlig recht! Die Menschheit wird von ganz allein von Klimawandel, Hunger und Armut auf ein gesundes Maß zurück gestutzt werden. Sehr geistreich von Ihnen.

  • SoSo, der käufliche WWF (siehe Pangasius) meint „Die Landwirtschaft ist der größte Feind unseres Planetes", was dämlicheres habe ich wohl nie gelesen. Ich bin dafür, Herr Clay stellt umgehend die Nahrungsaufnahme ein, und geht damit mit gutem Beispiel voran.
    Ist diesen ganzen "Experten" schon mal der Gedanke gekommen, dass sich das Problem ganz von alleine lösen wird? Wie alle Probleme, die der Planet in der Milliarden Jahren seines bestehens zu meistern hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%