Gipfeltreffen in Cancun
Der Klimawandel wartet nicht

In der nächsten Woche beginnt in Cancun die Weltklimakonferenz. Mit einem Durchbruch rechnet dort allerdings niemand mehr. Denn seit dem Ende des letzten Gipfels in Kopenhagen hat sich nichts verbessert. Der Klimawandel schreitet derweil voran.
  • 4

BERLIN. Der Rückversicherer Munich Re verbuchte den schweren Sturm, der die nordöstlichen US-Bundessstaaten Maryland, New Jersey, New York und Virginia Mitte vergangener Woche heimsuchte, in seiner Datenbank der Naturkatastrophen als das 800. wetterbedingte Schadensereignis des Jahres 2010. 16 Häuser wurden komplett zerstört, 450 weitere beschädigt. Schäden gab es außerdem an einem Supermarkt, an vielen Autos und an sieben Kleinflugzeugen. Darüber hinaus fiel bei 82 000 Haushalten der Strom aus.

Bereits seit 1980 dokumentiert die größte Rückversicherung der Welt schadensrelevante Naturereignisse. Mit 800 wetterbedingten Schadensereignissen bis Mitte November ist jetzt schon klar, dass 2010 einen vorderen Platz unter den erfassten Jahren einnehmen wird. „Im Moment ist lediglich das Jahr 2007 bei den wetterbedingten Naturkatastrophen noch voraus“, heißt es bei der Munich Re.

Doch nicht nur der Blick in die Datenbank der Naturkatastrophen spricht eine klare Sprache. Nach Angaben der Rückversicherung ist das Jahr 2010 global gesehen das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren. Die zehn wärmsten Jahre des Aufzeichnungszeitraums liegen allesamt innerhalb der letzten zwölf Jahre.

„Die Wettermaschine schaltet einen Gang höher“

Die Auswirkungen einer wärmeren Atmosphäre und damit höheren Meerestemperaturen sind erheblich. „Die Wettermaschine schaltet einen Gang höher“, sagt Peter Höppe, Leiter der Geo-Risikoforschung bei der Munich Re. „Verbindliche Kohlendioxid-Reduktionsziele müssen deshalb auf der Tagesordnung bleiben, sonst tragen künftige Generationen die Folgen“, sagt Höppe.

Seite 1:

Der Klimawandel wartet nicht

Seite 2:

Kommentare zu " Gipfeltreffen in Cancun: Der Klimawandel wartet nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seit 1995 konnte keine Klimaerwärmung mehr gemessen werden. Der Experte der hier zum sogenannten Klimawandel zu Wort kommt, lebt von steigenden Risikoprämien für Versicherungen. Genauso gut kann ich einen bauern fragen, was er von einer Senkung der Agrarsubventionen hält.

  • Wann hört das ständige Repitieren der Klimalüge denn endlich auf !
    Übrigens Obama und seine USA haben sich schon lange von dem Klima-Certificate-Handel verabschiedet (hierfür gibt es kein budget).
    Nur wir dämlichen Deutschen glauben es noch. Wir glauben ja alles über den angeblich so bösen Menschen - wir die "Gutmenschen" !

  • Deshalb ist die Münchner Rück, neben der Politik, auch einer der Hauptinteressenten einer weiterenm Aufrechterhaltung der Klimalüge!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%