Golf von Mexiko
Ölpest enthüllt neuen Mechanismus der Luftverschmutzung

Einem bislang unbekannten Mechanismus bei der Entstehung luftverschmutzender Partikel sind Wissenschaftler im Zusammenhang mit der Ölpest im Golf von Mexiko auf die Spur gekommen.
  • 1

Bei der Untersuchung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko haben US-Forscher einen neuen Faktor der Luftverschmutzung nachgewiesen. Schwere chemische Verbindungen aus dem ausgelaufenen Öl trugen demnach stärker zur Luftverschmutzung bei als bislang vermutet wurde, so das Team um Joost de Gouw von der US-Ozean- und Atmosphärenforschungsbehörde NOAA.

Bislang waren sich die Wissenschaftler nicht sicher, ob schwere Verbindungen, die länger zum Verdunsten brauchen, überhaupt in nennenswerter Weise zur Luftverschmutzung beitragen. Die Erkenntnisse hätten Bedeutung über den Golf von Mexiko hinaus, schreiben die Forscher im Fachjournal „Science“.

Die NOAA-Wissenschaftler waren zweimal mit einem Messflugzeug über den Ölteppich geflogen, der sich im vergangenen Jahr nach dem Unglück der Bohrplattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko ausgebreitet hatte. Dabei hatten sie eigentlich Messergebnisse erwartet, die auf leichtere und flüchtigere organische Verbindungen als Hauptauslöser für die Entstehung luftverschmutzender Partikel deuteten.

Stattdessen wiesen die Daten aber auf schwere Verbindungen als Hauptverursacher hin. „Wir konnten nachweisen, dass ein großer Teil der luftbelastenden Partikel aus Chemikalien entsteht, die nur selten gemessen werden und früher als zu selten galten, um gefährlich zu sein“, sagte de Gouw.

Die Ergebnisse sind nicht nur im Hinblick auf die Folgen der BP-Ölkatastrophe bedeutsam. Sie können nach Einschätzung der Wissenschaftler auch bessere Aufschlüsse über mögliche Belastungen der Luftqualität in Städten geben. 

Kommentare zu " Golf von Mexiko: Ölpest enthüllt neuen Mechanismus der Luftverschmutzung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Armen Irren sollten einmal den gesunden Menschenverstand benutzen. ALLES was ich an Schadstoffen in die Luft blase ist schädlich. Eventuell daher der Name Schadstoffe. Warum sterben wohl Weltweit die Bienen. ? kann es an der guten Luftqualität liegen. Meine Güte sind die alle bekloppt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%