Insekten als Abfallvertilger
New Yorks krabbelnde Müllabfuhr

Kekskrümel und Hotdog-Reste: Mittelstreifen sind für viele Tiere ein willkommener Schnellimbiss. Hunderte Tonnen Abfall werden allein in New York jährlich von Insekten gefressen, wie Forscher jetzt ermittelten.
  • 0

RaleighNew York Straßenreiniger erhalten täglich tatkräftige Unterstützung aus dem Tierreich. Allein auf den Mittelstreifen von Broadway und West Street in New York City schaffen Insekten und andere Krabbeltiere Essensreste in einem Umfang von jährlich etwa 60.000 Hotdogs weg, berichten Wissenschaftler im Fachblatt „Global Change Biology“.

Die krabbelnde Abfallbeseitigung habe einen positiven Nebeneffekt, schreiben die Forscher: Je mehr Essensreste die Tiere vertilgen, desto weniger bleibe für potenzielle Krankheitsüberträger wie Ratten oder Tauben. Die Kerbtiere arbeiten somit auch als Schädlingsbekämpfer.

Um die Rolle der Krabbler als Müllabfuhr genauer zu untersuchen, bestimmten die Forscher um Elsa Youngsteadt von der North Carolina State University in Raleigh zunächst, welche Arten von Gliederfüßern in den Parks und auf den Mittelstreifen des New Yorker Stadtteils Manhattan vorkommen. Zu den Gliederfüßern zählen neben den Insekten zum Beispiel Tausendfüßer und Spinnentiere. Die Forscher maßen auch die Temperatur und Feuchtigkeit der Grünflächen sowie die Dicke der Laubschicht.

Dann begannen sie mit dem eigentlichen Experiment: Sie verteilten Chips-, Keks- und Hotdog-Reste an ausgewählten Stellen auf den Grünflächen. An jedem Ort legten sie die Nahrungsmittel zum einen offen aus, zum anderen in einem Gitterkäfig, der nur für die kleinen Krabbler zugänglich war. Das Ganze machten sie zweimal: einmal mit kleinen Essensresten, einmal mit größeren Stücken. Nach jeweils 24 Stunden ermittelten sie, wie viel der Essensreste noch übrig waren.

Es zeigte sich, dass die Krabbler kleinere Essensportionen innerhalb eines Tages vollständig entsorgen konnten, größere Stücke hingegen nicht. „Wir haben errechnet, dass die Gliederfüßer allein auf den Mittelstreifen von Broadway und West Street jährlich mehr als 950 Kilogramm weggeworfenes Junkfood konsumieren können – eine Arbeitspause im Winter eingerechnet“, erläutert Elsa Youngsteadt, eine der an dem Projekt beteiligten Forscherinnen. „Das zeigt eine echte Dienstleistung dieser Gliederfüßer auf. Sie entsorgen wirkungsvoll Müll für uns.“

Seite 1:

New Yorks krabbelnde Müllabfuhr

Seite 2:

Grünflächen-Management im Sinne der Ameise

Kommentare zu " Insekten als Abfallvertilger: New Yorks krabbelnde Müllabfuhr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%