Energie + Umwelt
Ist Sonnenstrom ökologisch wirklich korrekt?

Leser fragen – Klima-Experten antworten. Diese Woche hat Nina Stumpe aus Beckum nachgefragt, Hans-Werner Schock vom Helmholtz-Zentrum Berlin antwortet ihr.
  • 1

Typische Photovoltaikanlagen haben in Deutschland je nach Standort eine „Energierückzahlzeit“ von zwei bis drei Jahren, welche bei Dünnschichtsolarzellen sogar noch kürzer ist. Darin enthalten ist auch die Produktion der Chemikalien.

Diese werden im Produktionsprozess weitestgehend emissionsfrei rezykliert, also wieder in den Produktionskreislauf eingebracht

Im Gegensatz dazu werden bei herkömmlichen fossilen Energiequellen während des Betriebs dauernd „Chemikalien“, insbesondere Kohlendioxid freigesetzt

Kommentare zu " Energie + Umwelt: Ist Sonnenstrom ökologisch wirklich korrekt?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich denke mal o.g. "Energierückzahlzeit" ist m.E. schöngerechnet bzw. bezieht sich diese nur auf die Wafer. Es kommen noch eventuell Rahmung,Montage- und Elektrozubehör und die Logistik dazu. Habe bei Wikipedia folgendes gefunden und das ist mit Sicherheit realistischer
    http://de.wikipedia.org/wiki/Solarzelle#Energetische_Amortisation_und_Erntefaktoren

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%