Klima-Orakel
Braucht ein PC beim Hochfahren mehr Energie?

Leser fragen, Klima-Experten antworten. Diesmal möchte Nadine Berg aus Arnstein wissen: Wie viel Strom spare ich, wenn ich PC und Monitor zur Mittagspause und während Meetings ausschalte? Und stimmt es, dass das PC-Hochfahren so viel Strom verbraucht wie eine halbe Stunde Laufzeit? Christian Herzog vom Branchenverband Bitkom antwortet.
  • 2

Auch kleine Veränderungen im Büro wirken sich positiv auf das Klima und den Geldbeutel aus. Denn: Verlässt man den Arbeitsplatz, ohne die Energiesparoptionen für PC und Monitor aktiviert zu haben, verbrauchen die Geräte weiter fleißig Strom.

Bei geplanten Pausen von mehr als 30 Minuten ist es ratsam, PC und Monitor auszuschalten und gegebenenfalls auch die schaltbare Steckerleiste zu betätigen. Pro Jahr können so etwa 27,6 Kilowattstunden Strom pro Arbeitsplatz eingespart werden. Hochgerechnet auf 100 PC-Arbeitsplätze, spart ein Unternehmen damit 2.760 Kilowattstunden und 524,40 Euro Stromkosten.

Selbst wenn die Last für das PC-Hochfahren kurz höher ist als im durchschnittlichen Betrieb, ist die Betätigung des Off-Knopfes energiefreundlicher als eine halbe Stunde Betrieb. Beim Hochfahren verbraucht der PC etwa 150 statt 120 Watt - und damit rund 0,0075 Kilowattstunden. Das ist deutlich weniger als er 120 Watt über eine halbe Stunde verbraucht, was etwa 0,06 Kilowattstunden entspricht.

Allerdings haben sich die Standby-Werte für neue Bürogeräte stark verbessert: Lag der Wert bis Mitte der 90er Jahre bei bis zu 20 Watt, darf dieser heute nur noch maximal 2 Watt betragen. Das entspricht einer Stromeinsparung von zirka 83 Prozent gegenüber dem regulären Betrieb.

Mit den Energiesparoptionen können Bildschirm und PC stufenweise abgeschaltet und der Energieverbrauch automatisch gesteuert werden. Wichtig: Die Energieoptionen sind vom Hersteller oft nicht voreingestellt. Empfehlenswerte Einstellung für Monitor: Standby nach fünf Minuten, Ruhezustand nach zehn Minuten, Ausschalten nach 15 Minuten. Der PC sollte so eingestellt werden, dass er nach 15 Minuten in den Standby-Modus wechselt und sich nach 30 Minuten abschaltet.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

Kommentare zu " Klima-Orakel: Braucht ein PC beim Hochfahren mehr Energie?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man sollte sich nicht nur auf die einseitige Sichtweise des Energiesparens festlegen lassen. Je öfter ein PC hoch- und runter gefahren wird, desto geringer ist seine Lebensdauer und desto mehr schlagen Ersatz- oder Reparaturkosten ins Portefeuille. Die Reparatur bzw. der Ersatz durch einen neuen PC ist zudem auch wieder mit einem erheblich höheren Energie- und Materialaufwand verbunden, als ein geordneter Dauerbetrieb. Und mit Klimaschutz hat das ganze sowieso nichts zu tun, allenfalls mit Ökonomie.

  • Sofern's keine Röhre ist, verbraucht der Monitor am wenigsten Energie.
    Aber jeder Mausklick läßt den Energieverbrauch anschwellen, das aufwendige Programme, 3-D-Drstellung im Browser, das Ballerspiel, vor allem auch der Virenscanner im Hintergrund trägt zum erhöhten Stomverbrauch bei, das Surfen besonders; es belastet nicht nur den eigenen, sondern auch den des Netzes über die Knotenpunkte, die zum einen ständig aufwendig heruntergekühlt werden müssen, die selbst bei Niedriglast enorme Mengen an Strom fressen und bei Vollast natürlich richtig gierig werden.
    Angeblich soll eine Googelanfrage wie das Aufblinken einer 100 Watt-Birne wirken, was aber nicht sein kann, wenn man bedenkt, daß manchmal Millionen Ergebnisse ausgespuckt werden, was heißt, daß eben Server millionenfach angesprochen werden, zuzüglich derer, die keine Bestätigung enthalten.
    "auto" - 5 Millionen Ergebnisse, Bilddateien werden geladen, Texte, verwandte Suchanfragen.
    Mit dem Aufblinken einer 100 Watt-Birne ist das nicht getan.
    Der Energieverbrauch des Netzes wächst exponentiell, in rund 2 Jahrzenten verdoppelt sich sein Verbrauch.

    Praktisch steht seit dem Netz jeder Mensch unter Strom. Ob das gesund ist? Prozessoren werden abgeschirmt wegen der gefährlichen Microwellenstrahlung. Reicht das, wenn sie stundenlang Tag für Tag ans Ohr gehalten werden oder auf den Knien liegen, wir ohnehin von den Sendemasten hochfrequent gepulst werden, von Sky, vom DVBT?
    Ich denke, hier machen sich viele ganz schön was vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%