Klima-Orakel
Was bringen grüne Suchmaschinen?

Leser fragen – Klima-Experten antworten. Diese Woche hat Francis Reinier aus Berlin nachgefragt, Holger Schneidewindt, Jurist für Klimaschutz-Fragen der Verbraucherzentrale NRW antwortet ihm.
  • 0

Mit ein paar Klicks das Klima schützen - ganz so einfach ist es nicht. Die Anbieter von grünen Suchmaschinen werben zum Teil mit irreführenden Aussagen. Beispielsweise damit, dass jede Anfrage eine bestimmte Anzahl von Quadratmetern Regenwald schützt. Doch tatsächlich führt nur jeder Klick auf einen Werbelink, einen so genannten "gesponserten Link", zu einer Spende für Klimaschutz-Projekte. Das Geld stammt nämlich von Firmen, die mit Marketing im grünen Umfeld neue Kunden gewinnen möchten. Wer jetzt denkt "viel hilft viel" und tausendfach auf die Werbelinks klickt, liegt leider falsch. Die Aktivitäten werden statistisch erfasst, und bei einer "unnatürlichen Nutzung" ziehen die Unternehmen ihre Werbeanzeigen zurück.

Ein weiteres Argument für die grüne Suche ist die Nutzung von Ökostrom. Doch Grüne Suchmaschinen sind nur kleine Programme mit anderer Optik. Die eigentliche Internet-Suche läuft weiterhin über die riesigen Rechenzentren von Google, Yahoo und Bing. Doch die legen nicht offen, woher sie ihren Strom beziehen. Deshalb ist auch nicht nachzuvollziehen, ob die Energie für Server & Co. aus Kohle, Atomkraft oder Windkraftanlagen stammt.

Nähere Informationen dazu gibt es bei der Verbraucherzentrale NRW.

Kommentare zu " Klima-Orakel: Was bringen grüne Suchmaschinen?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%