Klimakonferenz Bali
Der Lord liebt die Provokation

Der Gipfel in Bali bietet auch Klimaskeptikern wie Lord Christopher Monckton eine Bühne. Der Brite zählt zu den bekanntesten Köpfen unter denen, die einen von Menschen verursachten Klimawandel bestreiten. Am liebsten würde er mit Al Gore ein öffentliches Streitgespräch führen. Weil der nicht reagiert, unterhält der Lord die Öffentlichkeit mit seinen provokanten Thesen.

BALI. Lord Christopher Monckton besteht darauf, auch in tropischer Hitze das dunkelblaue, zweireihige Sakko mit den mattgoldenen Knöpfen nicht abzulegen.Viel nachdrücklicher allerdings besteht er darauf, eine Meinung zu vertreten, die beim Weltklimagipfel auf Bali nicht gut ankommt. Lord Monckton, dritter Viscount Monckton of Brenchley, zweifelt zwar nicht daran, dass das Klima sich wandelt. Aber er bestreitet die herkömmlichen Erklärungsmuster. Er gehört zur kleinen, aber hartnäckigen Gruppe von Aktivisten, die auf Bali gegen alle Konventionen verstoßen. Die Klimakonferenz auf der Tropeninsel hält er schlicht für überflüssig.

Mit dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist der streitbare und eloquente Lord ganz schnell fertig: Er wirft dem Klimarat der Uno „wissenschaftlichen Betrug“ vor. Die Berichte des IPCC genügten den Anforderungen an wissenschaftliche Arbeit nicht im Geringsten. Die Papiere des IPCC wimmelten von Fehlern und Widersprüchen. In der kürzlich in Valencia zusammengetragenen Kurzfassung für politische Entscheidungsträger gebe es schlichte Additionsfehler. Der IPCC stütze seine Prognosen auf Zahlen, die um den Faktor zehn zu hoch sein und komme so zu regelrechten Horrorszenarien.

Schnell wird deutlich: Der Lord liebt die Provokation. Auf Bali lässt er keine Gelegenheit aus, seine Einschätzung kund zu tun – sehr zum Verdruss der ganz überwiegenden Zahl der Gipfel-Teilnehmer. Ist etwas dran, an der Kritik von Lord Monckton? Die Fachleute weisen seine Vorwürfe zurück. Die IPCC-Reports seien über jeden Zweifel erhaben, sagt ein deutscher Wissenschaftler, der zum Kreis der Verfasser gehört. Er erinnert sich daran, dass er im Rahmen der peer review, der Begutachtung seiner Arbeit durch Wissenschaftlerkollegen, 5000 Anfragen zu beantworten hatte. Es gebe kaum eine wissenschaftliche Arbeit mit vergleichbarer Gründlichkeit.

Doch der Lord lässt sich nicht abbringen von seiner These, dass es mittlerweile eine regelrechte Klimahysterie gebe. Und warum ist die ganze Welt so verrückt? „Follow the money“, gibt Monckton zur Antwort: Es sei schließlich eine regelrechte Industrie rund um die Klimaschutz-Debatte entstanden. Das werde auch anhand der Konferenz in Bali mit ihren vielen tausend Leuten deutlich: „Drei Viertel der Teilnehmer werden direkt oder indirekt vom Steuerzahler bezahlt“, sagt Monckton. Diese Menschen würden das Thema schon aus eigenem Interesse voran treiben und Angst und Schrecken verbreiten.

Seite 1:

Der Lord liebt die Provokation

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%