Klimawandel begünstigt Belastung
Ozonwerte steigen deutlich an

Weltweit sind die Ozonwerte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Allein in Europa sterben pro Jahr mehr als 20 000 Menschen an den Folgen der Ozonbelastung, wie eine aktuelle Studie belegt. Und mit dem fortschreitenden Klimawandel dürfte die Zahl weiter steigen.

HB LONDON. Die weltweiten Ozonwerte sind in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen und bilden eine zunehmende Gesundheitsgefahr. Davor warnt ein neuer Bericht der britischen Wissenschaftsakademie Royal Society. In Europa sterben der Studie zufolge rund 21 400 Menschen pro Jahr an den Folgen der Ozonbelastung. Und allein in Großbritannien könne sich die Zahl der Ozontoten bis 2020 noch um 51 Prozent auf 2 391 erhöhen. Dabei ist der Kampf gegen das giftige Gas nach Angaben der Wissenschaftler doppelt schwierig, da sich der Klimawandel und steigende Ozonwerte gegenseitig fördern.

Wie aus der Studie hervorgeht, sind die sogenannten bodennahen Ozon-Hintergrundwerte in der nördlichen Hemisphäre seit 1980 um sechs Prozent pro Jahrzehnt gestiegen. Damit lägen sie nun auf einem Niveau, auf dem sie nicht nur an Tagen mit Spitzenwerten, sondern alltäglich einen schädlichen Einfluss auf die Gesundheit und Umwelt hätten, berichtet die Royal Society.

Derart hohen Ozonwerte schaden nicht nur den Menschen, sondern auch der Landwirtschaft, da Ozon den Ertrag unter anderem von Weizen, Reis und Soja mindert. Im Jahr 2000 kostete die Ozonbelastung die EU-Landwirtschaft demnach rund 6,7 Mrd. Euro. Vor allem in schnell wachsenden Regionen in Südasien und Indien rechnen die Forscher mit Ernteausfällen infolge der Ozonbelastung. Dadurch könnte die Versorgung mit Nahrungsmitteln in diesen Regionen gefährdet sein.

Bekämpft werden müsse das Problem mit globalen Maßnahmen. „Ozon ist ein Weltreisender und einer der durchdringensten Luftschadstoffe“, betonte der Vorsitzende der Ozon-Arbeitsgruppe der Royal Society, David Fowler. „Die Wettersysteme und Jetstreams transportieren Ozon und die Schadstoffe, die zu seiner Entstehung führen, oft weit von der Quelle weg.“ Nationale und regionale Kontrollen der Ozonwerte seien daher nicht ausreichend, um die Gesundheit der Menschen und die Umwelt zu schützen. So fördere etwa der wachsende internationale Schiffsverkehr die Luftverschmutzung, der Schadstoffausstoß von Schiffen werde aber derzeit nur mangelhaft kontrolliert.

In Europa erwarten die Wissenschaftler künftig mehr Tage mit Ozon-Spitzenwerten, da der Klimawandel mehr Hitzewellen und Trockenheit bringen kann. Die globale Erwärmung fördert die Bildung von Ozon, gleichzeitig ist Ozon nach Kohlendioxid und Methan das drittwichtigste Treibhausgas.

Ozon entsteht aus einer Reaktion von Sonnenlicht und Industrie- sowie natürlichen Gasen. Dazu gehören zum Beispiel Autoabgase oder der Rauch von Waldbränden. Folgen der bodennahen Ozonbelastung sind vor allem Atemwegprobleme. Besonders Kinder und alte Menschen sind betroffen. Die atmosphärische Ozonschicht in mehr als 20 Kilometern Höhe ist dagegen lebenswichtig, weil sie die Erde vor schädlicher Ultraviolett-Strahlung der Sonne schützt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%