Klimawandel

Steigende Temperaturen heizen Plankton ein

Der Klimawandel macht das Wasser der Weltmeere saurer und wärmer. Eine aktuelle Studie zeigt nun: Kalkbildenden Organismen macht vor allem die steigende Wassertemperatur zu schaffen.
19 Kommentare
Die Wassertemperatur im Nordatlantik ist gestiegen. Quelle: dpa

Die Wassertemperatur im Nordatlantik ist gestiegen.

(Foto: dpa)

WimereuxDem Kalk bildenden Plankton im Nordatlantik machen steigende Wassertemperaturen zu schaffen - und zwar stärker als die Versauerung des Meerwassers. Das berichten internationale Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“. „Zwischen 1960 und 2009 ist die durchschnittliche Wassertemperatur im Nordatlantischen Ozean um ein halbes Grad Celsius gestiegen, in der Nordsee sogar um ein Grad Celsius“, sagte Hauptautor Gregory Beaugrand von der französischen Université Lille 1 der dpa. „Die Meerestemperatur ist jetzt die größte vom Klimawandel ausgehende Gefahr, der verkalkendes Plankton im Nordost-Atlantik ausgesetzt sind“, heißt es in der Untersuchung.

Plankton sind kleine Lebewesen, die im Wasser schweben. Als kalzifizierend werden die Organismen bezeichnet, wenn sie beispielsweise für ihr Gehäuse Kalk bilden. Zu ihnen gehören Foraminiferen (Einzeller mit Kalkgehäuse), Coccolithophoride (kugelförmige Kalkalgen), Pteropoden (Flügelschnecken) und Echinodermata (Stachelhäuter).

„In vielen Gebieten des nordöstlichen Atlantiks breiteten sich zwischen 1960 und 2009 Foraminiferen, Echinodermata und Coccolithophoride aus. Zugleich gingen Flügelschnecken zurück“, heißt es in der Studie. Vor allem um 1996 habe sich das Ökosystem gewandelt. Zugleich habe sich der Jahresmittelwert für die Wassertemperatur an der Meeresoberfläche stark verändert.

Dieser Zusammenhang gelte auch auf lange Sicht, ergab die statistische Analyse für die vergangenen fünf Jahrzehnte. Die Plankton-Forscher schließen daraus: „Die jährliche Oberflächen-Wassertemperatur hat einen direkteren Einfluss auf die verkalkenden Organismen als der pH-Wert.“

Muschellarven wird es zu warm
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Klimawandel - Steigende Temperaturen heizen Plankton ein

19 Kommentare zu "Klimawandel : Steigende Temperaturen heizen Plankton ein"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Zugleich habe sich der Jahresmittelwert für die Wassertemperatur an der Meeresoberfläche stark verändert" - lassen und die Forscher wissen. Aber wie stark? Was ist das für ein Maßstab? Der Artikel beschreibt nicht, dass es anthropogen verursachte CO2-Emissionen sind, welche an der Erwärmung schuld sind. Und ein wärmeres Klima auf der eisigen Nordhalbkugel unserer Erde könnte helfen, eine Menge Energie, CO2-Emissionen und Kosten für unsere Heizsysteme einzusparen und zugleich weitere, dauerhafte Lebensräume zu erschließen.

  • Leider glauben die meisten Menschen diese CO2 Lügen......

  • @Der_Realist
    Wenn der aktuelle CO2-Anstieg ein Witz sein soll, wie Sie so schön sagen, dann können Sie uns doch sicher einen Zeitraum in der Erdgeschichte nennen, in dem der CO2-Gehalt innerhalb von 100 Jahren um mehr als 35% gestiegen ist. Wir sind sehr neugierig und Sie wollen doch ganz sicher nicht als Idiot oder Lügner dastehen, oder?

  • Zitat: "Allerdings werden seitens der Klimaschwindler immer wieder Berichte wie.. Klimawandel verursacht Wirbelsturm an der Ostküste der USA... wärmster 12. August in Hintertupfingen seit 5 Jahren...lanciert."

    Da gebe ich Ihnen völlig recht. Klimaschwindler arbeiten mit solchen Argumenten. Klimaforscher werden dagegen immer nur auf längerfristige Entwicklungen verweisen. Jeder "Klimaexperte", der Entwicklungen von unter 20 oder 15 Jahren Dauer als Klimatrend bezeichnet, ist mit Vorsicht zu genießen. Klimaforscher oder auch Glaziologen setzen da viel längere Zeiträume an.

  • Nun, die 32000000000000000 Gramm CO2 Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe, lassen sich noch beeindruckender ausdrücken.

    Das ist im Verhältnis zu den natürlichen Emissionen und dem in den Meeren gespeicherten CO2 eine minimale Zahl. Im Verhältnis zum Hauptklimagas Wasserdampf ist auch der CO2 Gehalt in der Atmosphäre minimal.

    Dshalb haben die Wissenschaftler unter den "Klimaforschern" die Theorie entwickelt, dass sich lediglich das vom Menschen emittierte CO2 in der Atmosphäre anreichert bzw. im Gegensatz zum CO2 aus natürlichen Quellen nicht von der Vegetation oder dem Meer absorbiert wird. Wenn Sie das nicht glauben, dann sollen Sie sich vielleicht die Mühemachen und lesen Sie am besten die Berichte des IPCC (International Panel for Climate Change, oder Klimaschwindlergremium).

    Letzteres ist eben nicht allzu plausibel.

    Vandale

  • Hi Sonnenschein..Das das Wetter vor meinem Fenster nicht ganz ausreicht, dass Weltklima zu beurteilen ist mir bewusst.

    Allerdings werden seitens der Klimaschwindler immer wieder Berichte wie.. Klimawandel verursacht Wirbelsturm an der Ostküste der USA... wärmster 12. August in Hintertupfingen seit 5 Jahren...lanciert.

    Denken Sie an einige Ihrer Kommentare wo Sie ohne besondere Fakten zu erwähnen glühende Plädoyers für die Solarenergie geschrieben haben.

    Da habe ich eben gemeint, mal auf dröge Zahlen zu verzichten und dass diese faktenschwache Kommunikation auch anders herum funktionieren sollte.

    Vandale

  • Zitat: "Die Sonne und die Erdachsenneigung, Erdumlaufbahn um die Sonne bestimmen das Klimageschehen auf unseren Planeten Erde! Wenn Sie diese Tatsache nicht akzeptieren, dann sind Sie ein Lügner und Heuchler! "

    Das akzeptiere ich völlig. Ich akzeptiere sogar, dass Vulkanausbrüche, Vegetation, Meeresströmungen und unsere 32.000.000.000 to CO2 das Klima beeinflussen.

    Warum haben Sie damit solche Probleme? Klimawandel hat es immer gegen. Jetzt sind wir halt mal die Ursache. Erdgeschichtlich gesehen ist es ja auch nur eine überschauberer Klimaänderung, die die Menschheit als Art sicher überstehen wird.

  • @Sonnenschein
    Jetzt lassen Sie mal dieses Märchengeschwätz vom menschengemachten Klimawandel durch CO2!
    Diesen gibt es nämlich nicht! Die Sonne und die Erdachsenneigung, Erdumlaufbahn um die Sonne bestimmen das Klimageschehen auf unseren Planeten Erde! Wenn Sie diese Tatsache nicht akzeptieren, dann sind Sie ein Lügner und Heuchler! Da passen Sie ganz gut nach Quatar als Sonnenblender in der Wüste.

  • Zitat: "vor meinem Fenster liegen 25cm Schnee die gem. älterer Klimaschwindelberichte eigentlich nicht dort liegen sollten. "

    Sie verwechseln den Wetterbericht mit dem Klimabericht. Sie wollen uns die große Welt erklären und weigern sich, über Ihren Gartenzaun hinweg zu sehen.

    Aber machen Sie sich keine Sorgen: Sie sind da nicht der Einzige.

  • Wasser kann umso mehr CO2 lösen je kälter es ist. Das heisst bei einer Meereserwärmung nimmt die CO2 Konzentration Meer ab und gast aus. CO2 ist sauer. Das bedeuted, Meereserwärmung und Versauerung passen nicht wirklich zusammen.

    Die Weltmeere enthalten gem. eines IPCC Berichts 28 Bio. to Kohlenstoff in Form von Karbonaten entsprechend 70 Bio. to CO2. Die jährlichen Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energie betragen ca. 34 Mrd. to CO2/a. Das bedeuted, dass nicht wirklich plausibel ist wie diese minimalen CO2 Emissionen zur "Versauerung" der Meere beitragen sollen.

    Die persönliche Vermutung ist, dass die Weltuntergangskatastrophe einer CO2 Klimahölle ihren Höhepunkt überschritten hat und in den Medienarchieven zu verschwinden droht. Deshalb generieren die "Klimaforscher" neue Weltuntergangskatastrophen und schauen ob sich diese verkaufen lassen um nach den "Endlichen Rohstoffen", Waldsterben, Ozonloch und Klimaschwindel eine neue Weltuntergangskatastrophe generieren zu können.

    Vandale

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%