Kombikraftwerke Selbst bei Flaute reicht der Strom

Bei Wind- und Sonnenenergie herrschen starke Schwankungen. Um permanent Energie zu liefern, müssen die Solar- und Windkraftanlagen klug vernetzt werden. Virtuelle Kraftwerke versprechen eine Lösung.
10 Kommentare
Bisher nutzen die Netzbetreiber hauptsächlich fossile Energieträger wie Kohle und Gas, um die Frequenz- und Spannungshaltung im Netz zu garantieren. Quelle: dpa

Bisher nutzen die Netzbetreiber hauptsächlich fossile Energieträger wie Kohle und Gas, um die Frequenz- und Spannungshaltung im Netz zu garantieren.

(Foto: dpa)

DortmundDie Fortschritte bei den Erneuerbaren sind unübersehbar: Windenergie erobert dank besserer Turbinentechnik immer schwierigere Standorte. Photovoltaik wird rapide billiger. Und in der Biomasse steigern neue Vergasungstechniken die Effizienz. Eigentlich sind das gute Vorzeichen, um den ehrgeizigen Energiezielen der Bundesregierung näher zu kommen: Sie will den Ökostromanteil bis 2050 auf 80 Prozent verdreifachen.

Doch so einfach ist die Energiewende nicht. Weil Sonne und Wind nicht ständig verfügbar sind, unterliegt der Ökostrom starken Schwankungen. Um permanent Energie zu liefern, müssen die Solar- und Windkraftanlagen klug vernetzt werden.

Virtuelle Kraftwerke versprechen eine Lösung. Sie bestehen aus vielen dezentralen Energieproduzenten, die über eine Steuerung miteinander verbunden sind. Fällt ein Erzeuger wegen Dunkelheit oder Flaute aus, erhält ein anderer im Cluster das Startsignal. Selbst Betreiber privater Blockheizkraftwerke (BHKW) oder Solaranlagen können sich an einem solchen Kombikraftwerk beteiligen. Für eine schnelle, bürgernahe Energiewende ist die Technik ideal geeignet.

Noch stehen Kombikraftwerke am Anfang. Staatliche Unterstützung fehlte weitgehend. „Dank der Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz gab es bei den einzelnen Ökoenergien große Fortschritte, ihr Zusammenspiel wurde aber ziemlich vernachlässigt“, sagt Volker Quaschning, Professor für regenerative Energien und Solarenergie in Berlin.

Dennoch rechnet der Experte mit einem Erfolg virtueller Kraftwerke. „Das Thema kommt, denn allein mit der Offshore-Windkraft, die die Bundesregierung bevorzugt einsetzen will, lässt sich die Energiewende nicht meistern“, meint Quaschning. Offshorestrom sei nicht nur die teuerste Energieform, sondern erfordere auch große Leitungen und Speicher: „Da ist es naheliegend, auch virtuelle Kraftwerke einzubinden.“

Intelligente Netze
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Kombikraftwerke: Selbst bei Flaute reicht der Strom"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @thom_Schmidt
    Für den einen oder anderen sind über 370.000 Arbeitsplätze rund um die erneuerbaren Energien belanglos.

    Die Importabhängigkeit und damit auch die Arbeitsplätzen auf der Förderseite nach Energieträgern lagen 2010 bei

    Kernenergie bei 100%
    Mineralöl bei 97,8 %
    Naturgasen bei 81,8 %
    und Steinkohle bei 77 % im Ausland.

    Ihr Argument mit den Arbeitsplätzen rund um Photovoltaik stimmt genau dann, wenn Menschen vorübergehend ihre Dächer abmontieren, nach China schicken dort auf PV-Strom umrüsten lassen. Danach kommen die Dächer wahrscheinlich per Luftpost zurück. Hier wurde noch nie ein deutscher Dachdecker, Elektriker, etc. gesehen, der so etwas zum Gelderwerb Menschen verkauft und montiert. Zulieferer von Montageelementen gibt es hier nicht. Gerüstbau fest in chinesischer Hand. Statik, doch nicht aus Deutschland. Bauanträge, Finanzierung, Versicherungen alles aus China.

    Und müssen die Einkommen aus dem Betrieb von Windenergieanlagen die seit dem 01.01.2009 seit der Neuregelung der Gewerbesteuerzerlegung zu 70% an die Standortgemeinde bezahlt werden müssen, danach in die USA transferiert werden?

    Denkmal drüber nach!

  • Seit ein paar Jahren warte ich schon auf eine konkrete Erfolgsmeldung über ein Smartgrid mit Kombikraftwerken samt technischen Einzelheiten. Aber auch in diesem Bericht wieder nichts neues von den altbekannten Apologeten dieser Technik.

  • Wenn dann noch elemente der dezentralen Energiewende dazukommen, dann werden 100% wesentlich früher erreicht. Besonders Mini-BHKWs in Einfamilienhäuser, echte Dämmungsmaterialien, Infrarotheizungen (gespeist durch Eigenstrom), Fließwasserturbinen im Binnenland, vertikale und lautlose Kleinwindanlagen und eine organisierte und strukturierte Energieberatung, die beispielsweise Energiearmut vorbeugen kann. Alles bereits dokumentiert, bzw. im Markt erfolgreich im Einsatz.

  • @thom....

    Billiger wird es nicht werden, aber es könnte umweltfreundlicher werden.

    Seitdem unsere Regierung erst propagiert hat, rin in die Kartoffeln und anschließend wieder raus, schreibe ich hier, daß grundlastfähige umweltfreundliche Energie teurer wird. Weil die Laufzeiten reduziert sind.

    Glauben sie wirklich EON baut Gaskraftwerke nur für die Spitzenlast zum selben Erlös pro Megawatt als wenn das Kraftwerk durchläuft. Gaskraft wird von unserer Regierung forciert werden. Ach wie umweltfreundlich.

    Schönen Abend noch.

  • Der Begriff "Kombikraftwerk" ist SEHR ungünstig gewählt. In der Energiewirtschaft versteht man darunter in der Regel ein Gas- und Dampfkraftwerk (GuD, engl. combined cycle power plant).

  • Wo ist das Problem?
    Ob meine Schattenkraftwerke nun Öko sind oder nicht?
    Die angesprochenen Biomassekraftwerke oder die Wärmepumpen sind NICHT schneller regelbar als Gaskraftwerke und müssen auch vorgehalten werden. Und das diese Energieerzeugung billiger ist glaubt auch kein Mensch.

  • Ich sag nur: "Blackout - Morgen ist es zu spät". Gutes Buch. Mehr Vernetzung / Datentransfer bedeutet auch mehr Zugriffsgefahr von außen - irgendwann kommt Stuxnet 2.0 und aus die Maus...

  • Warum sind die Forenkommentare immer so negativ UND fehlerhaft? Etwa weil man ohne eingebaute Fehler garnicht so eine negative Darstellung zustande brächte?

  • Das ist doch wieder mal ein Armutsartikel. "Virtuelle Kraftwerke"? Das ist nichts anderes als das Zusammenschalten von Kraftwerken. Wo ist das neue Element? Das man nur Eneuerbare benutzt?
    Das Grundproblem der schwankenden Einspeisung von Sonne und Wind bleibt bestehen.
    Ob wir nun nutzlose BHKW, Biomasseanlagen oder Gaskraftwerke finanzieren ist doch egal?

    Wenn wir Kohle verfeuer bleiben wenigstens die Arbeitsplätze in Deutschland und nicht in China(Photovoltaik) oder Amerika (Wind).

  • Die vermutlich einfachste Verbesserung der jetzigen Situation wäre durch eine sofort wirksame Strombörse zu erreichen.
    Im Moment sind nur Strommengen für frühestens den nächsten Tag zu handeln. Warum gibt es kein High-Frequency-Trading wie im Finanzbereich?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%