Moore als Klimaschützer: Neue Hoffnung für die Schauerlandschaft

Moore als Klimaschützer
Neue Hoffnung für die Schauerlandschaft

O schaurig ist's übers Moor zu gehen, dichtete Annette von Droste-Hülshoff einst. Heute sind viele deutsche Moore zerstört. Das ist schlecht für Tiere und Pflanzen und verheerend fürs Klima. Doch es gibt neue Hoffnung.
  • 3

HambergenEine Gänseschar zieht ihre Kreise über das Günnemoor. Ein Fuchs läuft über die dichte Schneedecke. Zwischen den vertrockneten Gräsern äsen einige Rehe. Natur pur, könnte man meinen - wären da nicht der Bagger und ein Trekker mit Anhänger, die am Rand des etwa 250 Hektar großen Moors entlang rollen. „Wahrscheinlich müssen die noch einige Löcher auffüllen“, sagt der Biologe Hans-Gerhard Kulp und zeigt auf einen hohen Erdhaufen in der Nähe.

Bis vor wenigen Monaten wurde im Günnemoor im niedersächsischen Hambergen Torf für Blumenerde abgebaut, jetzt wird es renaturiert. Mehrere Meter Boden hat das Torfwerk über Jahrzehnte abgetragen und die Heimat vieler Tiere und Pflanzen in eine Ödnis verwandelt. Seit 2008 muss das Unternehmen die Abbauflächen nach und nach wiedervernässen. Damit kehrt auch langsam das Leben ins Moor zurück. Tausende Kraniche rasten hier jedes Jahr im Herbst auf ihrem Weg in den Süden.

„Das ist auf alle Fälle eine gute Entwicklung“, meint Kulp. Doch bis sich die Natur von dem Kahlschlag erholt hat, wird es noch lange dauern. So wie im Günnemoor sieht es in vielen Mooren in Deutschland aus. „Der Torfabbau ist dabei nur der augenscheinlichste Eingriff. Ein viel größeres Problem ist die Landwirtschaft“, sagt der Experte von der Aktion Moorschutz.

95 Prozent der deutschen Moore gelten als zerstört. Der Mensch hat sie trocken gelegt, aufgeforstet, als Äcker und Weiden genutzt. Dadurch gingen nicht nur wertvolle Lebensräume verloren, auch für den Klimaschutz hat das dramatische Folgen.

Moore sind Kohlenstoffsenken. In ihnen lagert nach Angaben der Umweltschutzorganisation Nabu doppelt so viel Kohlendioxid wie in allen Wäldern der Welt. Werden sie zerstört, setzen sie in kurzer Zeit große Mengen CO2 und andere Treibhausgase frei.

Bereits in den 1970er Jahren verpflichtete sich Deutschland in einer internationalen Konvention, seine Feuchtgebiete, zu denen auch die Moore gehören, zu bewahren. Der Welttag zum Schutz der Feuchtgebiete am 2. Februar erinnert seit 1997 an dieses Abkommen.

Seite 1:

Neue Hoffnung für die Schauerlandschaft

Seite 2:

Klimazertifikate für den Moorschutz

Kommentare zu " Moore als Klimaschützer: Neue Hoffnung für die Schauerlandschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es auf der nördlichen Halbkugel endlich wärmer wird, dann werden sich auch in den endlosen Permafrostgebieten riese neue Moore auftun. Also liebe Moorschützer: Freut euch auf die bevorstehende Klimaerwärmung.

  • Ich habe mal gelernt, dass man Moore nicht rekultivieren kann.


  • Ein weiterer Schritt zurück ins Mittelalter....

    Seit dem Mittelalter hat man mit viel Schweiss und Blut die Moore trockengelegt um Ackerflächen zu gewinnen und damit die Flächen sinnvoll zu nutzen.

    Jetzt geht man im Sinne der sehr destruktiven Ökoreligion begründet mit der Ökosaga einer CO2 Klimahölle daran das Land wieder in eine Wildnis zu verwandeln.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%