Nachhaltiges Wirtschaften
Die Ökos kommen aus der Nische

Während konventionelle Unternehmen voll von der Krise erwischt werden, schlagen sich ökologisch und sozial nachhaltig arbeitende Firmen besser. Zwar arbeiten die meisten von ihnen noch in kleinen Nischen - aber ihre Bedeutung wächst. Und auch immer mehr Großkonzerne entdecken, das nachhaltiger Erfolg oft auf nachhaltigem Wirtschaften beruht.
  • 0

BERLIN. Gutes Gewissen bringt auch gutes Geld: Eine langfristige Strategie, robustes Risikomanagement und Investitionen in ökologisch und sozial verantwortliche Produkte könnten die Zutaten eines neuen Erfolgsrezepts für die gesamte Wirtschaft werden. "Manager können in der aktuellen Zeit mit gesellschaftlicher Verantwortung Wettbewerbsvorteile erzielen und einen nachhaltigen Unternehmenswert aufbauen", sagt André Habisch, Professor für Wirtschaftswissenschaften und Ethik an der Universität Eichstätt. "Aber man kann das nicht verallgemeinern, weil wissenschaftliche Beweise ausstehen, dass der Zusammenhang immer so ist."

Allerdings gibt es zahlreiche Indizien für diese These. Etwa die guten Zahlen von Anbietern, die von jeher ökologische und soziale Kriterien höher als rein ökonomische Faktoren gewichten. Im Finanzsektor sind das etwa die Ethikbank, die GLS Bank, die Umweltbank oder Kirchenbanken. Sie alle verzeichneten im vergangenen Jahr beträchtliche Zuwächse bei Kunden- und Geschäftszahlen.

Ähnlich ist es im Energiebereich, wo mit Lichtblick aus Hamburg, Naturstrom aus Düsseldorf oder Greenpeace-Energy seit Jahren Anbieter reinen Ökostroms hohe Zuwächse erzielen - wenn auch in einer Marktnische.

"Lichtblick zeigt, dass Nachhaltigkeit der Krise widerstehen kann", sagt Geschäftsführer Christian Friege. Der Umsatz stieg 2008 um 58 Prozent auf 330 Mill. Euro. Von dem für dieses Jahr erwarteten Anstieg um 20 Prozent ist schon die Hälfte erreicht.

Im Lebensmittelmarkt tut sich die Neumarkter Lammsbräu hervor. Ihr Bierausstoß entwickelte sich 2008 zwei Prozentpunkte besser als der Branchenschnitt. Trotz schrumpfenden Marktes stieg die Produktion seit 15 Jahren um fast ein Drittel - ob wohl die Flasche Lammsbräu deutlich teurer ist als das Gebräu von Veltins, Krombacher und Co. Dabei sind es nicht nur reine Öko-Firmen, die von nachhaltigem Wirtschaften profitieren. Der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel etwa gilt seit Jahren als Vorreiter im Bereich nachhaltigen Wirtschaftens. So kürte der US-Einzelhandelsriese Wal-Mart die Düsseldorfer unlängst als nachhaltigsten Lieferanten. Das ist gut fürs Image - und nach Darstellung aus der Konzernzentrale auch für die Zahlen. Dank zehnjähriger Effizienzsteigerungen ist etwa der Cash-Flow besser. Allein für Energie zahle der Konzern mittlerweile jährlich 200 Mio. Euro weniger, heißt es bei Henkel. 2008 sackte das Betriebsergebnis zwar ab, aber der Jahresüberschuss vor Sonderposten stieg, während er bei einigen Wettbewerbern teils stark einbrach. Gegen den Trend entwickelt sich auch Interface-Flor, weltgrößter Teppichfliesenhersteller. Obwohl der Bau- und Inneneinrichtungssektor in Europa schrumpfte, erzielte er einen stabilen Umsatz und in Deutschland gar ein Plus von 18 Prozent. Der Konzern will bis 2020 jegliche negative Umweltauswirkungen vermeiden, Zulieferer müssen sich einem strengen Ökokontroll-Regime unterwerfen. Abfall, Ressourcen- und Energieverbrauch sanken bereits um 75 Prozent und brachten 313 Mio. Euro Einsparungen. BSH Bosch und Siemens Hausgeräte profitiert ebenfalls überproportional von der Nachfrage nach effizienten Produkten. Es zahle sich aus, so eine Sprecherin, jahrelang in energie- und ressourcenschonende Innovationen investiert und jetzt ein großes Angebot zu haben. sbe

Susanne Bergius
Susanne Bergius
/ selbstständige Journalistin

Kommentare zu " Nachhaltiges Wirtschaften: Die Ökos kommen aus der Nische"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%