Landwirtschaftliche Flächen werden zunehmend für die Energiegewinnung genutzt. Als Ausweg aus der Konkurrenz zwischen Lebensmittelproduktion und Energieerzeugung testen Forscher jetzt eine Solaranlage in luftiger Höhe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist die Zukunft - genial!

  • Wie immer fehlt ein nachprüfbares Rechenbeispiel. Das viele Geschwurbel schreckt ab !

  • Es stellt sich die Hauptfrage ob die Kosten für Stützen und Struktur des Solarfeldes einen wirtschaftlichen Betrieb der umweltschädlichen Solaranlage innerhalb des heutigen Subventionsumfeldes erlauben.

    Erfrischend ist der Satz: " Zum einen gebe es energieintensive Unternehmen mit hoher Stromnachfrage. „Auf der anderen Seite sind die Potenziale der Stromerzeugung am Bodensee sehr eingeschränkt."

    Die Betriebe rund um den Bodensee benötigen bedarfsgerechten, frequenzstabilen Strom. Mit Zufallsstrom lassen sich Industriebetriebe nicht betreiben. Im Bodenseeraum kommt ein erheblicher Teil des Stroms aus dem umweltfreundlichen Kernkraftwerk Leibstadt (CH).

Mehr zu: Pilotprojekt Agrophotovoltaik - Oben Energie, unten Kartoffeln

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%