Rhein durch Mikroplastik in Gefahr

Winzige Plastikteile belasten den Fluss

Die Zeiten, in denen der Rhein die Kloake Europas war, sind dank moderner Umwelttechnik vorbei. Doch wirklich sauber ist das Flusswasser nicht: Extreme Konzentrationen von Plastik-Mikropartikeln bereiten Experten Sorgen.
Der Rhein bei St. Goar (Rheinland-Pfalz). Experten haben hohe Konzentrationen von Plastikpartikeln im Rheinwasser nachgewiesen. Quelle: dpa
Mittelrheintal

Der Rhein bei St. Goar (Rheinland-Pfalz). Experten haben hohe Konzentrationen von Plastikpartikeln im Rheinwasser nachgewiesen.

(Foto: dpa)

BaselDer Rhein gehört zu den weltweit am stärksten mit Plastikteilchen verunreinigten Gewässern. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung von Schweizer Wissenschaftlern hervor.  Besonders viele dieser Mikroteile finden sich im Ruhrgebiet, berichten Forscher der Universität Basel in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“.

„Die Konzentrationen von Mikroplastik im Rhein liegen im Bereich der höchsten Konzentrationen der bisher weltweit untersuchten Gewässer“, sagt die Leiterin der Studie, die Biologin Patricia Holm vom Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel. Am Rheinknie in Basel sei die Belastung noch leicht unter jener des Genfersees, in der Rhein-Ruhr-Region sei sie hingegen zehnmal höher.

Verschmutzung durch Plastik ist eines der großen Probleme für die Gewässer der Erde. In den Weltmeeren bildet Plastikabfall riesige treibende Inseln. Plastikteile von 0,3 bis 5 Millimeter finden sich inzwischen in fast allen Gewässern.

Plastikmüll verschmutzt die arktischen Gewässer
Nicht nur Eis schwimmt im arktischen Meer
1 von 7

Selbst in den abgelegenen Meeresregionen der Arktis sind mittlerweile Plastikabfälle zu finden. Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven haben treibenden Kunststoffmüll auf dem Meer zwischen Grönland und der östlich davon liegenden Inselgruppe Spitzbergen entdeckt. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Sebastian Menze)

Forschungsschiff Polarstern
2 von 7

Von Bord des Forschungseisbrechers Polarstern... (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Sebastian Menze)

Polarstern-Bordhelikopter im Einsatz
3 von 7

...und von einem Helikopter aus suchte das Team um die AWI-Biologin Melanie Bergmann in der sogenannten Framstraße nach Müllteilen. Auf einer Strecke von 5600 Kilometern wurden 31 Teile entdeckt. Diese Zahl mag im ersten Moment klein klingen, doch beunruhigt die Forscher, dass in der weit entfernten Arktis überhaupt Müll an der Wasseroberfläche zu finden ist. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Sebastian Menze)

Plastikmüll am Meeresboden der Framstraße
4 von 7

Mit der Methode habe nur großes Treibgut erfasst werden können. „Unsere Zahlen sind deshalb aller Wahrscheinlichkeit nach eine Untertreibung des tatsächlichen Müllbestandes“, sagte Bergmann. In einer früheren Studie hatte die Forscherin bereits festgestellt, dass die Müllmenge am Meeresboden der Framstraße zunimmt. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Melanie Bergmann/OFOS)

Plastikmüll im Meer
5 von 7

Wie der Abfall so weit nach Norden gelangt, sei noch unklar. Er könnte Bergmann zufolge aus einem Müllstrudel stammen, der sich gerade in der Barentssee nördlich von Norwegen und Russland bilde. Dort sammle sich vermutlich Müll aus den Küstenregionen Nordeuropas. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Cecil Feierabend)

Müll- und Plastikreste am Strand von St. Peter-Ording (Nordsee)
6 von 7

Müllstrudel entstehen, wenn treibende Plastikteile von großen kreisenden Meeresströmungen eingefangen werden und sich im Zentrum dieser Wirbel konzentrieren. Neben dem in der Barentssee sind nach AWI-Angaben bisher weltweit fünf solcher Müllwirbel bekannt. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Thomas Ronge)

Basstölpel „nutzen“ Plastikmüll als Nistmaterial
7 von 7

Eine andere Ursache für den Müll in der Arktis könnte der Rückgang des arktischen Meereises sein, wodurch mehr Fischtrawler nach Norden vorstoßen. Von den Schiffen könnte Müll in den Gewässern landen. Problematisch sei der treibende Müll insbesondere für Seevögel, die sich von Beute an der Wasseroberfläche ernähren, berichten die Forscher. Plastikreste wurden schon in den Mägen von Seevögeln und Grönlandhaien gefunden. (Foto: Alfred-Wegener-Institut/Thomas Ronge=

„Sie treten als Zwischenprodukt bei der Kunststoffherstellung sowie als Granulat in Reinigungs- und Pflegeprodukten auf und entstehen bei der Zersetzung größerer Plastikteile in der Umwelt“, erklären die Forscher. Auf dem Wasser treibender Plastikmüll sieht nicht schön aus, die Minipartikel bereiten den Forschern aber weit größere Sorgen: Je kleiner sie sind, desto leichter können sie von Tieren aufgenommen werden.

191 Millionen Partikel pro Tag

In Würmern, Schnecken, Muscheln, Wasserflöhen und Muschelkrebsen ließen sich bereits aufgenommene Mikropartikel nachweisen. Gefährlich ist neben der mechanischen Wirkung vor allem, dass die Partikel Schadstoffe enthalten und anreichern können. Pestizide zählen dazu, Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) – allesamt gesundheitsschädlich oder krebserregend. Ihre Konzentration kann in den Plastikpartikeln nach Analysen bis zu 100.000-fach höher sein als in der Umgebung.

Der Rhein sei der erste große Meereszufluss, der auf Plastikabfall untersucht wurde. Andere Forschende hätten zuvor Ozeane, Seen und kleinere Flüsse unter die Lupe genommen, berichten die Forscher. Sie entnahmen bis zur Rheinmündung nahe Rotterdam an elf Standorten insgesamt 31 Proben an der Flussoberfläche. Dabei wurde Mikroplastik in einer durchschnittlichen Konzentration von 892.777 Partikeln pro Quadratkilometer gefunden.

Zwischen Basel und Mainz waren es 202.900 Partikel, in der Gegend um Köln 714.053 und im Rhein-Ruhr-Raum im Mittel 2,3 Millionen Partikel. Der Spitzenwert von 3,9 Millionen Partikeln pro Quadratkilometer wurde in Rees gemessen, rund 15 Kilometer vor der niederländischen Grenze. Weiter meerwärts sanken die Mikroplastik-Werte wieder.

Zum Vergleich: Im Genfersee wurden 220.000 Partikel, im Erie-See in den USA 105.500 festgestellt. Rechne man den Spitzenwert von Rees hoch, so bringe der Rhein jeden Tag 191 Millionen Partikel zum Atlantik, was sich auf zehn Tonnen im Jahr summiere, erklärte Holm.

Mehr Plastikpartikel als Fischlarven
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%