Solar Impulse 2

Ohne Treibstoff um die Welt fliegen

2015 soll „Solar Impulse 2“ einmal um die Welt fliegen – ohne einen Tropfen Treibstoff. Der jetzt vorgestellte Solar-Flieger hat eine Spannweite wie ein A380, ist aber leichter als so manches moderne Auto.
Kommentieren
Das Expiremental-Flugzeug „Solar Impulse 2“: Am Mittwoch wurde der Solarflieger in der Schweiz vorgestellt. Quelle: dpa

Das Expiremental-Flugzeug „Solar Impulse 2“: Am Mittwoch wurde der Solarflieger in der Schweiz vorgestellt.

(Foto: dpa)

PayerneVor hunderten geladenen Gästen ist am Mittwoch ein sonnenkraftbetriebenes Flugzeug vorgestellt worden, das zum ersten Mal die Welt ohne Treibstoff umrunden soll. Die beiden Schweizer Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg präsentierten ihr Flugzeug „Solar Impulse 2“ auf dem Schweizer Flughafen Payerne. Es kann fünf Tage und fünf Nächte am Stück fliegen. Das ist genug, um den Pazifik oder den Atlantik zu überqueren.

Im Jahr 2015 ist eine Weltumrundung mit dem „Solar Impulse 2“ geplant. Die Tragflächen des Flugzeugs sind so breit wie die einer Airbus A380-Maschine, es wiegt aber nur 2.400 Kilogramm. „Solar Impulse 2“ ist der Nachfolger der gleichnamigen ersten Maschine, mit der die beiden Abenteurer in den vergangenen Jahren unterwegs waren.

Die Schweizer Piloten Piccard und Borschberg hatten mit ihrem ersten Flugzeugtyp erst im Sommer einen Überflug der USA erfolgreich vollendet. Der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer sprach am Mittwoch von einem großen Tag für die Welt und lobte die Schweiz für ihre modernen Ideen.

Gelungene Generalprobe für den Flug um die Welt
Solarflugzeug «Solar Impulse» nach Rekordflug
1 von 10

Das nur mit Sonnenkraft angetriebene Flugzeug „Solar Impulse“ hat die vorletzte Etappe auf seiner Reise quer durch die USA beendet. Am Sonntag kurz nach Mitternacht landete die vom Schweizer Piloten Bertrand Piccard geflogene Maschine am Dulles International Airport nahe Washington.

Borschberg celebrates with Piccard after landing Solar Impulse's HB-SIA prototype at Dulles International Airport
2 von 10

14 Stunden und vier Minuten dauerte der 702 Kilometer lange Flug von Cincinnati im Bundesstaat Ohio in die US-Hauptstadt. Andre Borschberg (l.), einer der Gründer von Solar Impulse, feierte mit Pilot Bertrand Piccard nach der Landung in Washington.

Borschberg watches as Solar Impulse's HB-SIA prototype lands at Washington Dulles International Airport
3 von 10

In der US-Hauptstadt wird die „Solar Impulse“ in den kommenden Tagen ausführlich vorgestellt. Anfang Juli startet das große und filigrane Fluggerät dann auf seiner letzten und fünften Etappe nach New York.

Solar Impulse arrives in St. Louis
4 von 10

Die vierte Etappe nach Washington startete an sich schon am Freitagmorgen in St. Louis (Missouri). Aufgrund von starkem Seitenwind war das Team des Solarflugzeugs allerdings gezwungen, nach 500 Kilometern und 16 Stunden Flugzeit einen außerplanmäßigen Zwischenhalt in Cincinnati (Ohio) einzulegen.

A solar-powered airplane flies from San Francisco Bay
5 von 10

„Solar Impulse“ hatte seinen USA-Überflug am 3. Mai im kalifornischen San Francisco begonnen. Auf mehreren Zwischenstopps präsentierte das Team seinen Flieger einer breiten der Öffentlichkeit. Die US-Überquerung gilt als Generalprobe für eine geplante Erdumrundung im Solarflugzeug.

The Solar Impulse flies from San Francisco Bay to Phoenix
6 von 10

Mit der zweiten Strecke über 1541 Kilometer stellte die „Solar Impulse“ sogar einen neuen Langstreckenrekord für Solarflugzeuge auf.

Solar Impulse
7 von 10

Der Flug von Phoenix nach Dallas sei eine „besondere Herausforderung“ gewesen, sagte der Schweizer Pilot Andre Borschberg, der das Projekt mit seinem Landsmann Bertrand Piccard ins Leben gerufen hatte. Es war „die längste Strecke, die je von einem Solarflugzeug zurückgelegt wurde“, so Borschberg. Er habe 20 Stunden lang ohne Autopilot wach bleiben müssen.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Solar Impulse 2: Ohne Treibstoff um die Welt fliegen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%